Zehn Jahre Mini bei BMW

Britisches Kultauto

Mini Coupe neu ©

Mini hat eine Erfolgsstory unter BMW in der letzten Dekade hingelegt. Nicht nur in den sechziger Jahren war der Kleinwagen bei Pop-Ikonen beliebt.

Eine ziemlich erfolgreiche Wiedergeburt feiert in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag: der Mini. Der kultige Kleinwagen der British Motor Company, der von 1959 bis 2000 rund 5,3 Millionen Mal produziert wurde, läuft seit 2001 unter der Federführung von BMW von den Bändern in Oxford. Diese Renaissance hat nicht nur einen regelrechten Retro-Trend ausgelöst, sie hat BMW auch ordentlich Geld gebracht und dem Kleinwagen zu jeder Menge Familienzuwachs verholfen. Denn mittlerweile gibt es neben dem klassischen Mini mit drei Türen auch ein Cabrio, den Clubman mit zusätzlicher Tür und Schmetterlings-Heckpforten sowie den Countryman für die kernigen Gemüter. Bald soll ein zweisitziges Coupé für die Sportsfreunde unter den Mini-Liebhabern folgen.

Zwischen Clapton und Harrison

Auch der Original-Mini rollte zwischenzeitlich in verschiedenen Karosserieformen über den Asphalt, zum Beispiel als Pick-up, und auch als Clubman. Apropos: Falls BMW noch nach einem Geschenk für das Geburtstagskind suchen sollte - wie wäre es mit einem Pick-up? Die Fans des Originals würde es freuen. Und vielleicht gibt es ja noch ein Ständchen von dem bekennenden Mini-Fan Eric Clapton dazu, der sich einer Anekdote zufolge 1967 den Mini des "Beatle" George Harrison auslieh und erst nach drei Jahren zurückgab. mid/

Vorheriger ArtikelFerrari erneuert Modellpallette
Nächster ArtikelAudi A3 wird leichter und sparsamer
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.