Mercedes-AMG steigt bei MV Agusta ein

Daimler-Tochter übernimmt 25 Prozent

Mercedes-AMG hat die Genehmigung zum Einstieg bei MV Agusta erhalten.
Mercedes-AMG hat die Genehmigung zum Einstieg bei MV Agusta erhalten. © Daimler

Die Daimler-Tochter Mercedes-AMG hat ein Viertel der Motorradmarke MV Agusta übernommen. Die zuständigen Behörden müssen dem Deal noch zustimmen.

Daimler hat sich über die Tochterfirma Mercedes-AMG 25 Prozent Anteile der Motorradmarke MV Agusta gesichert. Beide Unternehmen unterzeichneten am Freitag inen eKooperationsvertrag. „In MV Agusta haben wir den perfekten Zweirad-Partner für Mercedes-AMG gefunden. Diesen traditionsreichen Hersteller und uns verbinden nicht nur die lange und erfolgreiche Rennhistorie, sondern auch dieselben Werte und Ziele für die Zukunft – höchste Perfektion, optimale Performance und Motorsport-Technologie für die Straße erlebbar machen“, sagte AMG-Chef Tobias Moers, „die Kooperation mit MV Agusta unterstreicht auch die Bedeutung von AMG als Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz Cars. Uns bietet die Partnerschaft den Einstieg in die Welt von weiteren High-Performance Enthusiasten.“

AMG und MV Agusta kooperieren bei Marketing und Vertrieb

„Mercedes-AMG wird zur weltweiten Expansion und zum beschleunigten Wachstum von MV Agusta beitragen. Die Einzigartigkeit von MV Agusta wird Mercedes-AMG einen zusätzlichen Schub verleihen, die Führung im High-Performance-Segment weiter auszubauen”, so Giovanni Castiglioni, Präsident und CEO von MV Agusta.

Neben der Anteilsübernahme, die noch von den zuständigen Behörden abgesegnet werden muss, gibt es zukünftig auch eine Kooperation bei Marketing und Vertrieb. Über den Kaufpreis für den Anteil an MV Agusta wurde Stillschweigen vereinbart, teilte Daimler mit. Mercedes-AMG erhält zudem einen Sitz im Aufsichtsrat des im italienischen Varese beheimateten Motorradherstellers.

Bei Ducati nicht zum Zug gekommen

Die Stuttgarter hatten sich vor einiger Zeit bereits für den ebenfalls italienischen Motorradhersteller Ducati interessiert, ehe die VW-Tochter Audi dort einstieg. Mit Ducati hatte AMG vor dem Audi-Einstieg kooperiert. Auch ein Einstieg bei einer der erfolgreichsten Marken im Motorradrennsport hatte sich bereits angedeutet.

Wie AMG ist auch MV Agusta auf leistungsstarke Modelle spezialisiert. Die Plattformen sind für Drei- und Vierzylindermodelle mit einem Hubraum von 675 bis 1100 Kubikzentimetern in den Segmenten Supersport, Superbikes, Sports-naked und Crossover ausgelegt. Von 2008 bis 2010 hatte Harley-Davidson die italienische Marke übernommen, Castiglioni das Unternehmen zur 100 Prozent zurückkaufte. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelFord nennt Preise für Focus ST
Nächster ArtikelOffener Toyota GT86
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.