Mercedes mit viertem Rekordjahr in Folge

China zweitgrößter Markt

Mercedes mit viertem Rekordjahr in Folge
Die neue Mercedes C-Klasse setzte Akzente © Mercedes

Mercedes-Benz hat auch 2014 ein neues Rekordjahr verzeichnet. Nicht nur dank zweier Modelle konnten die Stuttgarter zudem das beste Dezember-Ergebnis der Firmengeschichte vermelden.

Mercedes-Benz hat zum vierten Mal in Folge ein Unternehmensjahr mit einem Bestwert abgeschlossen. 2014 verkauften die Stuttgarter 1.650.010 Fahrzeuge und somit 12,9 mehr als 2013. "Der beste Absatz unserer Unternehmensgeschichte zeigt, dass unsere Produktoffensive Früchte trägt", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Dabei entpuppte sich jeder einzelne Monat des abgelaufenen Jahres als Rekordmonat. Der starke Dezember mit einem Plus von 17,2 Prozent bei 163.171 verkauften Einheiten trug zudem zum besten Quartal der Unternehmensgeschichte bei. 454.854 Einheiten verkaufte Mercedes von Oktober bis zum Ende des Jahres.

China löst Deutschland als zweitgrößter Einzelmarkt ab

In Europa wurde der Absatz um 9,4 Prozent bei 722.732 Verkäufen gesteigert. Allein der Dezember brachte bei 66.777 Verkäufen ein Plus von 21,7 Prozent. Auf dem Heimatmarkt behauptete Mercedes bei 272.566 Verkäufen die Spitze bei den Premiumherstellern.

Dagegen wurde Mercedes in den USA trotz eines neuen Bestwertes von 330.391 Einheiten von BMW überholt. Die Münchner verkauften in den Staaten knapp 66.000 Fahrzeuge mehr. Auf der Erfolgsspur befindet sich China, das Deutschland als zweitgrößten Einzelmarkt ablöste. Mit 281.588 Verkäufen konnte der Absatz um starke 29,1 Prozent gesteigert werden.

Starke Kompakte von Mercedes

Besonders die Kompaktmodelle der A-, B-, CLA- und GLA-Klasse trugen zum neuen Bestwert bei. So stiegen die Verkäufe auf 463.152 Einheiten, was einem Zuwachs von 24,7 Prozent entspricht. Verstärkung erhält das Segment im Frühjahr 2015 mit dem CLA Shooting Brake.

Das volumenstärkste Modell innerhalb von Mercedes-Benz bleibt die C-Klasse mit 316.792 weltweiten Verkäufen und einer Steigerung um 4,4 Prozent und einer Steigerung im Dezember um fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Aufgrund der erst 2015 vollen Verfügbarkeit von Limousine und T-Modell erwartet das Unternehmen eine weitere Absatzsteigerung.

Mercedes S-Klasse meistverkaufte Luxuslimousine

Gleich dahinter reiht sich die E-Klasse mit 257.571 Verkäufen und einem Plus von 6,2 Prozent ein. Besonders beliebt war in China die Langversion, die mit 56.344 Einheiten fast doppelt so viel verkauft wurde wie 2013.

Als meistverkaufte Luxuslimousine der Welt verteidigte die S-Klasse mit 103.737 Einheiten den inoffiziellen Titel. Hier erwartet Mercedes weiteres Wachstum durch die im Frühjahr angesetzte Markteinführung des Mercedes-Maybach S 600. seine Markteinführung. Die verlängerte S-Klasse der neuen Submarke Mercedes-Maybach wird besonders in Asien und den USA Liebhaber finden.

Smart hofft auf Trendwende

Smart legte im Mai deutlich zu.
Die neue Smart-Generation kam im Dezember auf den Markt Smart

Vom SUV-Boom profitierte auch Mercedes und verzeichnete mit 341.788 Verkäufen der GLK-, M- und G-Klasse und einem Zuwachs von 5,3 Prozent einen neuen Bestwert. Auch hier wird für das neue Jahr weiteres Wachstum erwartet. "Im Jahr 2015 werden wir unsere Produktoffensive im SUV-Bereich fortsetzen und erwarten damit weitere Absatzimpulse", so Zetsche.

Auch die ebenfalls als neue Submarke titulierte Performance-Sparte Mercedes-AMG notierte mit 47.632 Verkäufen ein neues Rekordjahr. Dagegen setzt Smart auf 2015, nachdem Ende des Jahres 2014 die neue Generation des Smart Fortwo und Forfour eingeführt wurde. Bereits der Dezember brachte eine Steigerung um 17,5 Prozent mit sich, doch letztendlich blieb die Kleinwagenmarke mit 89.844 Verkäufen nach 100.792 Einheiten im Jahr 2013 im roten Bereich. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelBMW knackt Zwei-Millionen-Grenze
Nächster ArtikelAudi übertrifft Ziele klar
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden