Mercedes investiert massiv in Ausbau seiner Werke

Über 1,25 Millionen Fahrzeuge

Mercedes legt Sonderschichten ein. © dpa

Mercedes-Benz wird in diesem Jahr einen neuen Produktionsrekord aufstellen. Der Autobauer erwartet über 1,25 Millionen Einheiten. Zugleich werden weltweit die Kapazitäten ausgebaut.

Der Autobauer Mercedes-Benz investiert auf dem Weg zum weltweit erfolgreichsten Premiumhersteller weiter kräftig in den Ausbau seiner Produktion. „Mercedes-Benz greift an. Den Weg an die Spitze stellen wir durch umfangreiche Investitionen in den Ausbau unseres leistungsfähigen Produktionsnetzwerkes sicher“, sagte Produktionsvorstand Wolfgang Bernhard am Freitag in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Stuttgarter haben sich mit ihrer Wachstumsstrategie „Mercedes-Benz 2020“ zum Ziel gesetzt, bis zu diesem Jahr führender Premiumhersteller zu sein.

In diesem Jahr werden die Schwaben bereits mit 1,25 Millionen produzierten Einheiten einen neuen Produktionsrekord aufstellen. Doch das soll auf dem Weg zum führenden Premiumhersteller nur der Anfang sein. Wie das Unternehmen mitteilte, sei der Ausbau des internationalen Produktionsnetzwerkes ein wichtiger Baustein für das Ziel im Jahr 2020.

Mercedes baut Produktion in China aus

Eine wichtige Rolle kommt dabei dem chinesischen Markt zu, dem Boommarkt für die Autobranche schlechthin. Um die dortigen Wachstumschancen zu steigern, wird Mercedes die Zusammenarbeit mit seinem Partner Beijing Automotive Industry Corporation (BAIC) ausbauen. So sollen in das Joint-Venture Beijing Benz Automotive C. Ltd. (BBAC) rund 2 Milliarden Euro investiert werden. Damit sollen die Fertigungskapazitäten für die C- und E-Klasse Langversion erhöht werden.

Erst unlängst hatte Mercedes bekannt gegeben, auch den Geländewagen GLK in China bauen zu lassen. „Ab 2013 sollen dann schrittweise drei der neuen Kompaktklasse-Fahrzeuge in China vom Band laufen. In einem neuen Motorenwerk wird ebenfalls ab 2013 die Produktion von Vier-Zylinder-Ottomotoren aufgenommen. Weiterhin wird bei BBAC ein Forschungs- und Entwicklungszentrum eingerichtet“, heißt es in der Unternehmensmitteilung.

In sein Werk in Tuscaloosa/USA wird Daimler bis 2014 insgesamt 2,4 Milliarden US-Dollar investieren. In Tuscaloosa wird die M-, GL- und R-Klasse produziert, ab 2014 kommt noch die C-Klasse hinzu. Ein Jahr später soll zudem noch eine neue Mercedes-Benz Baureihe als fünftes Produkt vom Band laufen.

An seinem deutschen Standort in Raststatt, hier ist im September die Produktion der neuen B-Klasse angelaufen, wird der Konzern für die Produktion der neuen Kompaktklasse-Modelle 600 Millionen Euro und in sein ungarisches Werk in Kecskemét 800 Millionen Euro investieren. Zugleich fließen in die Modernisierung des Stammwerks Untertürkheim, in dem Motoren, Achsen und Getriebe gefertigt werden, in den Jahren 2011 und 2012 mehr als 1,5 Milliarden Euro. (AG)