Mercedes-AMG GLC 43 4Matic: Mit 367 PS ins Gelände

Noch mehr Leistung für SUV

So sieht der Mercedes GLC als AMG-Version aus.
So sieht der Mercedes GLC als AMG-Version aus. © Daimler

Mercedes bietet vom GLC auch eine AMG-Version an. Der GLC 43 4Matic wird von einem V6-Biturbo-Motor mit 367 PS angetrieben. Damit ist nicht nur On- sondern auch Offroad für ein sportliches Fahrerlebnis gesorgt.

Braucht man von einem SUV unbedingt auch eine AMG-Version? Natürlich, sagt man sich bei Mercedes-AMG und bietet den GLC 43 4Matic Coupé mit einem 3,0 Liter-V6-Biturbomotor mit 367 PS an. Auf die Straße gebracht wird diese Leistung von einem Neungangautomatikgetriebe in Kombination mit einem Allradsystem. Das SUV verfügt über ein maximales Drehmoment von 520 Nm, das zwischen 2500 bis 4500 Umdrehungen anliegt.

Die 7-G-Tronic soll aufgrund einer eigenständigen Software-Applikation über deutlich kürzere Schaltzeiten verfügen. Dabei soll neben der bekannten AMG-Performance ein eigenständiges Sportfahrwerk auf Basis der Mehrkammer-Luftfederung Air Body Control mit adaptiver Verstelldämpfung für ein besonders sportliches Fahrerlebnis sorgen. Damit auch die Kunden, die sich wider Erwarten ins Gelände verirren, dort nicht vor Probleme gestellt werden, lässt sich die Bodenfreiheit durch Tastendruck erhöhen.

Hohe Agilität wird versprochen

„Das neue GLC 43 4MATIC Coupé zeichnet sich durch hohe Agilität und sportliche Fahrdynamik aus. Mit dem expressiven Design und dem hohen Alltagsnutzen spricht das Coupé neue Zielgruppen an“, sagte Mercedes-AMG-Chef Tobias Moers. Wie man es von der Sportwagentochter der Schwaben kennt, verfügen die Modelle aus Affalterbach über exzellente Beschleunigungswerte: so vergehen gerade einem 4,9 Sekunden bis Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit ist bei abgeregelten 250 km/h erreicht. Der Kraftstoffverbrauch soll sich auf nur 8,4 Liter auf 100 Kilometer belaufen.

Damit der Fahrer auch so unterwegs sein kann, wie er es möchte, kann er über das Fahrprogramm die Fahrmodi „Comfort, „Sport“ und „Sport Plus“ anwählen. Damit ist entweder für einen hohen Langstreckenkomfort oder ein mehr an Sportlichkeit gesorgt. Wie alle Neuwagen von Mercedes verfügt auch der GLC über eine Vielzahl von Fahrassistenzsystemen. Dazu gehört unter anderem ein aktiver Brems-Assistent, Seitenwindassistent, Fahrlichtassistent, Attention Assist. Der Marktstart des Mercedes-AMG GLC findet im Dezember statt. Seine Publikumspremiere feiert das Modell Ende September auf dem Autosalon Paris. (AG)

Vorheriger ArtikelFragen an den Autopapst im September 2016
Nächster ArtikelRückrufe bei VW und Mazda
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.