Mercedes GLB kommt auch als AMG-Version

Der Mercedes-AMG GLB 35 4Matic leistet mehr als 300 PS. © Daimler

Der Mercedes GLB erhält auch eine sportliche Variante – und die kommt natürlich von AMG. Der GLB 35 4Matic wird über 300 PS Leistung haben.

Auf der IAA 2019 wird Mercedes in der zweiten Septemberwoche vom neuen Siebensitzer-SUV GLB zusätzlich die AMG-Version 35 4Matic präsentieren. Optisch und technisch zeichnet sich die sportliche Variante durch eine Rundum-Dynamisierung. Sie wird voraussichtlich Anfang 2020 zu Preisen um 50.000 Euro erhältliche sein.


Zu den äußerlichen Besonderheiten gehören unter anderem eine martialischer gestaltete Front mit Splitter und großem Panamericana-Kühlergrill. Hinten fallen zudem zwei ovale Auspuffendrohre und ein Diffusoreinlass im unteren Bereich der Heckschürze auf. Außerdem steht das SUV bereits in der Basisausstattung auf 19-Zoll-Rädern.

Zweiliter-Vierzylinder im Einsatz

Optional lässt sich die Optik um bis zu 21 Zoll große Räder oder ein Night-Paket mit zusätzlichen Schwarzakzenten aufpeppen. Besonderheiten des Innenraums sind Sportsitze mit einem Mix aus Dinamica-Mikrofaserstoff- und Kunstlederbezügen sowie ein Sportlederlenkrad, welches sich gegen Aufpreis auch zum „Performance-Lenkrad“ aufrüsten lässt.

Wie schon bei CLA 35 und A35 kommt auch im GLB ein Zweiliter-Vierzylinderbenziner zum Einsatz, der 306 PS und 400 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung stellt. In Kombination mit der serienmäßigen Achtgang-Automatik und dem Allradantrieb sowie mit Unterstützung der Launch Control soll eine Sprintzeit aus dem Stand in 5,2 Sekunden möglich sein. Maximal sind 250 km/h drin. Nach NEFZ liegt der Verbrauch um 7,5 Liter. Unter realen Bedingungen dürften sich die Kunden aber auf einen höheren Verbrauch einstellen dürfen.

Das Fahrwerk des Mercedes GLB 35 4Matic wurde für den dynamischen Einsatz optimiert und zudem mit einer AMG-Bremsanlage mit 35er-Scheiben vorne und 32er-Scheiben hinten gerüstet, um auch für einen sicheren Halt nach sportlicher Fahrweise zu sorgen. Optional lässt sich das Modell der Stuttgarter unter anderem noch mit einem adaptiven Ride-Control-Fahrwerk und eine Parameterlenkung aufrüsten. (SP-X)