Mercedes: Assistenzsystem gegen Geisterfahrer

Real Life Safety

Mit einem Assistenzsystem von Mercedes wird vor einer Geisterfahrt gewarnt.
Das Assistenzsystem von Mercedes erkennt Verbotsschilder. © Daimler

Die Zahl der Geisterfahrer ist gestiegen. Nun präsentiert Mercedes ein Assistenzsystem, mit dem Geisterfahrten verhindert werden sollen. Es kommt zunächst in der S- und E-Klasse zum Einsatz.

Die Zahl der Geisterfahrten ist in den zurückliegenden Monaten in der öffentlichen Wahrnehmung angestiegen. Allein im zurückliegenden Vierteljahr starben 25 Menschen, weil sie auf Autobahnen und vierspurigen Straßen mit einem Falschfahrer kollidierten. Nach Erhebungen des Bundesverkehrsministeriums werden jährlich 1700 Warnungen vor Geisterfahrern auf deutschen Straßen gezählt. Der ADAC geht sogar von bis zu 2800 Falschfahrern pro Jahr aus.

Doch was kann gegen die Bedrohung getan werden? Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz hat nun ein Assistenzsystem entwickelt, mit dem das unabsichtliche Fahren in die falsche Richtung verhindert werden soll.

Einfahrtsverbotsschilder werden erkannt

Wie das Unternehmen nun mitteilte, soll der neue Verkehrszeichen-Assistent Einfahrverbotsschilder erkennen und den Autofahrer akustisch und optisch über die Gefahr informieren und ihn davon abhalten, zum Falschfahrer zu werden. Das neue System wird erstmals in der in diesem Jahr auf den Markt kommenden S-Klasse und der gerade in Detroit vorgestellten neuen E-Klasse zum Einsatz kommen.

„Mercedes-Benz orientiert sich auf dem Weg zum unfallfreien Fahren immer am realen Unfallgeschehen zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer. Dass wir im Rahmen von Mercedes-Benz Intelligent Drive nun auch das Risiko ungewollter Geisterfahrten verkleinern können, bringt uns diesem Ziel wieder ein gutes Stück näher“, sagte Daimler-Forschungsvorstand Thomas Weber. Kernstück des Mercedes Verkehrszeichen-Assistenten ist eine Kamera an der Innenseite der Frontscheibe. Sie ist in der Lage, Einfahrverbotsschilder zu erkennen und die Information an den Rechner der Bordelektronik zu übermitteln. Wenn das System erkennt, dass das Fahrzeug an den entsprechenden Verbotsschildern in einen Autobahnzubringer in die falsche Richtung einfährt, wird der Fahrer mit drei lauten Warntönen und einem auf dem Display aufleuchtendes rotes Einfahrtverbotszeichen gewarnt.

Nach der Einführung in der S- und E-Klasse wird das System auch in weiteren Baureihen verfügbar sein. Zum Start ist das System für Deutschland ausgelegt. (AG/FM)