Daimler-Chef Zetsche ruft Beginn der «Erntezeit» aus

Neues Modell in Peking

Daimler-Chef Zetsche ruft Beginn der «Erntezeit» aus
Daimler-Chef Dieter Zetsche © dpa

Daimler sieht sich nach dem Rekordjahr 2013 auch für dieses Jahr auf Kurs. Auch die Aktionäre des Automobilherstellers können sich freuen.

Der Autobauer Daimler sieht sich im Rennen um die Spitze im Premiumsegment weiter auf Kurs und will mit völlig neuen Modellen weitere Zielgruppen erreichen. «Wir wollen auch neue Kunden gewinnen, indem wir für Mercedes-Benz neue Segmente erschließen», kündigte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Berlin an. Demnach will der Dax-Konzern auf der Automesse in Peking einen Entwurf für eine Mischung aus Geländewagen und Coupé vorstellen. Bislang ist der Erzrivale BMW in dem Bereich in der Oberklasse mit dem X6 allein auf weiter Flur.

Daimler erhöht Dividende

Trotz eines zähen Starts in das vergangene Jahr konnte Daimler am Ende erneut Bestwerte bei Absatz, Umsatz, EBIT und Konzernergebnis vermelden. Weltweit wurden knapp 2,4 Millionen Fahrzeuge verkauft, allerdings sank der Gewinn von 8,2 auf 7,9 Milliarden Euro. Da in diesem Jahr die S-Klasse das erste volle Verkaufsjahr bestreiten wird, ist für 2014 auch eine Erhöhung des Konzern-EBIT geplant.

Der Konzern will einen Teil des Gewinns auch den Aktionären zukommen lassen. Auf der Hauptversammlung wurde die Erhöhung der Dividende um fünf Cent pro Aktie auf 2,25 Euro vorgeschlagen, der bisher höchsten Dividende der Daimler AG.

Zwölf komplett neue Fahrzeuge bis 2020

Dabei sieht Zetsche die Weichenstellungen der Vergangenheit als Basis für den Erfolg der Gegenwart und Zukunft an. «Die Produkte und Technologien, von denen wir heute profitieren, gehen zurück auf strategische Entscheidungen der Vergangenheit.»

Mercedes stellt auf der Messe in Peking ein SUV-Coupé vor.
Mercedes stellt auf der Messe in Peking ein SUV-Coupé vor. Mercedes

So befände sich das Unternehmen in der Mitte der Produktoffensive. Bis 2020 folgen zwölf komplett neue Fahrzeuge, die es bisher noch nicht im Programm gibt.

Zugleich sollen neue Märkte erschlossen werden. So hat der Konzern in China, wo Daimler noch weit hinter BMW und Audi liegt, durch Kooperationen und die Ausweitung des Händlernetzes neue Wege gelegt. Zudem soll dort das Elektroauto Denza neue Akzente setzen.

«Emissionen um 25 Prozent gesenkt»

Von HRS bis Facebook: Apps in einem Mercedes.
Mercedes betätigt sich auch als Dienstleister AG/Mertens

Zudem strebt Daimler den Ausbau der technologischen Führungsrolle im Bereich der Alternative Antriebe und Sicherheitstechnologien auf dem Weg zum autonomen Fahren an. «In den letzten fünf Jahren haben wir Kraftstoff-Verbrauch und Emissionen unserer Flotte in Europa um 25 Prozent gesenkt – mehr als jeder andere Premium-Hersteller», so Zetsche.

Und auch das Dienstleistungsfeld bei Mobilitätslösungen wird kontinuierlich erweitert. Neben dem Carsharing-Programm Car2Go bietet Daimler seit März die neue Marke «Mercedes me» an, die Angebote bei Mobilitätslösungen und Digitalisierung zusammenfasst.

«Erntezeit hat gerade erst angefangen»

Aufgrund des seit dem letzten Quartal positiv verlaufenden Trends sieht Zetsche positiv auf das aktuelle Jahr. «Wir beginnen 2014 mit demselben Tempo, mit dem wir 2013 beendet haben. Die Erntezeit hat gerade erst angefangen. Unser Unternehmen kann noch viel mehr.» (AG/dpa)

Keine Beiträge vorhanden