Mercedes CLS Shooting Brake: Voll auf Speed

Premiere in Goodwood

Schicke Coupés müssen nicht nur zwei Türen haben. Sie können auch ein Kombi sein. Wie so etwas ausschaut, zeigt Mercedes-Benz nun mit dem CLS Shooting Brake auf dem „Festival of Speed in Goodwood.“

Dass Coupés nicht unbedingt nur zwei Türen haben müssen, hat Mercedes schon 2004 mit der ersten Generation des CLS bewiesen. Wie man die Coupé-Idee auch auf einen Kombi erweitern kann, zeigen die Schwaben jetzt mit dem CLS Shooting Brake. Zur Premierenfeier wählte man mit dem „Festival of Speed“ im britischen Goodwood einen Ort, der als Reminiszenz an den klassischen Shooting Brake englischer Provenienz interpretiert werden kann.

Während diese, ausgehend vom Aston Martin DB5, mehr oder weniger Einzelstücke bleiben, geht der schwäbische Shooting Brake der Moderne in Serie. Zum Jahresende dürften die ersten Exemplare ausgeliefert werden. Preislich wird sich der Shooting Brake deutlich oberhalb des normalen CLS bewegen, der als 250 CDI rund 60.000 Euro kostet. Der fällige Aufschlag wird mindestens 5.000 Euro betragen.

Beim CLS wird aus Viertürer ein Nutzfahrzeug

Es ist dem Designteam um Gordon Wagener gelungen, die Form des CLS auf einen Kombi zu übertragen. Tatsächlich sorgen die sehr spitz zulaufenden hinteren Seitenscheiben dabei für einen coupéhaften Auftritt. Die eigentliche Dachlinie wird so geschickt kaschiert. Anders als bei den historischen Vorbildern, die zwei Coupé-Türen mit der Heckklappe eines Kombis verbanden, wird beim CLS aus einem Viertürer das Nutzfahrzeug, wobei der Nutzen in diesem Fall hinter dem sportiven Stil klar zurückstehen muss.

Der CLS ist, viel mehr als beispielsweise das T-Modell der E-Klasse, dem Design und der Eleganz und nicht zuletzt dem Luxus verpflichtet. Gleichwohl fast sein Laderaum, der optional mit Kirchholz getäfelt und mit kontrastierenden Intarsien aus Räuchereiche versehen ist, bis zu 1.550 Liter - wenn man die Rücksitze umklappt. Im Normalfall sind auch 590 Liter wohl absolut ausreichend, um auf einer kleinen Urlaubsreise die Chateaus der Champagne zu besuchen und ein paar standesgemäße Mitbringsel zu transportieren. Die Heckklappe öffnet und schließt sich selbstredend automatisch. Die serienmäßige Luftfederung gleicht die Auswirkungen der Beladung auf das Fahrwerk aus und sorgt für standesgemäßen Fahrkomfort.

Mercedes CLS Shooting Break
Das Cockpit im CLS Daimler

Für artgerechten Vortrieb stehen zwei Diesel und zwei Benzinmotoren zur Wahl, allesamt aus dem Konzernregal bestens bekannt. Als Basisaggregat fungiert der 250 CDI, der aus 2,1 Litern Hubraum 150 kW/204 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment erzeugt. Mit einem Normverbrauch von 5,3 Litern und C2-Emissionen von 139 Gramm ist er der Sparmeister der Baureihe. Als einziger begnügt er sich mit einer Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h. Alle anderen Motoren beschleunigen den Shooting Brake bis auf die üblichen 250 km/h. Der zweite Diesel im Angebot ist der CLS 350 CDI mit 195 kW/265 PS, 620 Nm und einem Normverbrauch von glatten sechs Litern ( CO2:159 g/km).

Breites Motorenprogramm

Mercedes CLS Shooting Break
Mercedes CLS Shooting Break Daimler

Während die europäischen Kunden die Diesel bevorzugen werden, dürfte der Rest der Welt sich an den beiden Direkteinspritzern der Ottofront erfreuen. Der Sechszylinder CLS 350 schöpft aus 3,5 Litern Hubraum 225 kW/306 und begnügt sich im Mittel mit 7,3 Litern (CO2: 169 g/km). Die vorläufige Spitzenmotorisierung stellt der 4,6-Liter V8 im CLS 500 dar. Seine 300 kW/408 PS sorgen für Fahrleistungen, die auf dem Niveau von Sportwagen liegen. So beschleunigt er den Luxusliner in 5,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Im Mittel benötigt er 9,2 Liter Super. Sowohl den Achtzylinder wie auch den stärkeren Diesel bietet Mercedes optional mit Allradantrieb an.

Als neustes Modell der Marke verfügt der Shooting Brake über die übliche Armada elektronischer Helfer, die den Wagen nicht nur selbsttätig einparken sondern optional auch eigenständig die Fahrtrichtung korrigieren, falls der Fahrer gerade von der Opulenz seines Innenraums abgelenkt sein sollte. Damit er auch nächstens seine Umwelt besser wahrnehmen kann, bietet Mercedes dynamische Voll-LED-Scheinwerfer an, die erstmals auch mit dem adaptiven Fernlichtassistenten kombinierbar sind.

Weil ein Fahrzeug wie dieses das Streben nach Individualität schon mit seiner äußeren Form unterstreicht, offeriert Mercedes für das Interieur gleich fünf verschiedene Farbtöne und drei Holz und Lederarten. Formal entspricht die Ausführung der Instrumente und Polster dem Viertürer, aber die Farbauswahl ist exklusiv für den Shooting Brake reserviert.