Mercedes-AMG C 43 mit Leistungsplus

Mercedes-AMG C 43. Foto: Daimler
Der Mercedes-AMG C 43 bietet ausreichend Leistung. © Daimler

Mercedes-AMG liftet seinen Sechszylinder-Sportler in der C-Klasse. Der 3,0-Liter-Biturbobenziner des C 43 leistet nun 390 PS und ist damit 23 PS stärker motorisiert als sein Vorgänger.

Unverändert bleiben die serienmäßige Neungangautomatik und der hecklastige Allradantrieb. An den Fahrleistungen von Limousine und Kombi ändert sich nichts, der Sprint auf Tempo 100 dauert mindestens 4,7 Sekunden, bei 250 km/h wird der Vortrieb abgeregelt. Das maximale Drehmoment von 520 Newtonmetern steht zwischen 2500 und 5000 Umdrehungen zur Verfügung.


Äußerlich lässt sich der geliftete C 43 unter anderem an einem neuen Kühlergrill mit Doppellamelle, einer neuen Frontschürze und der geänderten Heckschürze mit runden Doppelendrohrblenden erkennen. Dadurch soll der C 43 noch dynamischer daher kommen als der Vorgänger. Die seitlichen Air Curtains in der Frontschürze sollen dazu beitragen, den Luftstrom an der Front optimal zu leiten.

Noch keine Preise für Mercedes C 43

Im Innenraum des C 43 bieten die optionalen AMG-Sitze durch die spezielle Gestaltung der Seitenwangen einen guten Seitenhalt, wie der Hersteller verspricht. Optional lassen sich die Seitenwangen mittels integrierter Luftpolster perfekt anpassen.

„Die C-Klasse Familie hat als erfolgreichste Baureihe von Mercedes-AMG maßgeblich zu unserem Unternehmenserfolg beigetragen“, sagte AMG-Chef Tobias Moers. „Die hohe Nachfrage sowie die positive Resonanz haben uns darin bestärkt, im Zuge der Modellpflege nicht nur optisch, sondern auch bezüglich Leistung, Effizienz und Dynamik AMG-typisch nachzuschärfen“, so Moers.

Preise nennt der Hersteller noch nicht. Sie dürften aber auf dem Niveau des Vorgängers liegen und bei gut 60.000 Euro starten. (AG/SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein