Mercedes mit Allzeithoch nach sechs Monaten

Absatzplus von 14,7 Prozent

Die Mercedes B-Klasse verkauft sich gut.
Die Mercedes B-Klasse verkauft sich gut. © Daimler

Mercedes hat das erste Halbjahr mit einem Absatzplus von 14,7 Prozent beendet. So stark war der Autobauer in seiner bisherigen Unternehmensgeschichte noch nie unterwegs. Vor allem die SUVs und die C-Klasse boomen.

Der Autobauer Mercedes-Benz hat im ersten Halbjahr so viele Autos verkauft wie noch nie. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wurden von Januar bis Juni weltweit 898.425 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Absatzplus von 14,7 Prozent. Im Einzelmonat Juni lag der Zuwachs mit 169.616 Fahrzeugen sogar bei 19,3 Prozent. Dabei hatte vor allem die starke Nachfrage nach SUVs und der C-Klasse maßgeblichen Anteil an diesen hohen Zuwachsraten.

„Im Juni haben wir nicht nur das verkaufsstärkste Halbjahr der Unternehmensgeschichte abgeschlossen, sondern mit einem Absatzplus von 38,5 Prozent auch den absatzstärksten Monat von Mercedes-Benz in China erzielt“, sagt Vertriebsvorstand Ola Källenius. So konnte die Marke mit dem Stern in China im Vormonat 32.507 Fahrzeuge absetzen. Im bisherigen Jahresverlauf sind es 165.321 Fahrzeuge, ein Plus von fast 22 Prozent.

Kompaktklasse boomt

In Europa stiegen die Verkäufe im ersten Halbjahr um 11,2 Prozent auf 392.528 Einheiten, wobei insbesondere Deutschland im Juni mit 26.800 abgesetzten Fahrzeugen (+16,5 Prozent) zum Wachstum beitrug. In den USA wurden im ersten Halbjahr 164.970 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert, ein Plus von 8,8 Prozent, während im Juni der Zuwachs mit 28.044 verkauften Einheiten bei 5,8 Prozent lag.

Mercedes profitiert nach wie vor von der starken Nachfrage nach Modellen der Kompaktklasse. Während sich im Juni weltweit 54.379 Kunden (+29,8 Prozent) für ein Kompaktwagenmodell (A-, B-Klasse, CLA, CLA Shooting Brake, GLA) entschieden, waren es im ersten Halbjahr mit 269.527 Einheiten (+25,2 Prozent) rund ein Viertel mehr als im Vorjahreszeitraum. Daneben sorgt die C-Klasse bei den Stuttgartern seit Jahresbeginn mit 214.222 Modellen für ein Plus von fast 59 Prozent. Von den Kleinstwagen Smart Fortwo und Forfour wurden im Juni weltweit 11.329 Einheiten (54,5 Prozent) verkauft. Im bisherigen Jahresverlauf entschieden sich weltweit 62.164 Kunden für eines dieser beiden Modelle. Das ist ein Zuwachs von 32,8 Prozent. (AG/FM)