Mercedes Plug-in-Hybrid: Kompakte Teilzeitstromer

Die A-Klasse mit Plug-in-Hybrid feiert Premiere im September auf der IAA. © Mercedes

Auf der IAA im September präsentiert Mercedes seine neuen Kompakt-Modelle mit Plug-in-Hybrid. Bei der ersten Mitfahrt macht der Teilzeitstromer in der A-Klasse schon eine gute Figur.

Jedes Mal, wenn Andreas Soens an einer der Feinstaub-Messstellen in Stuttgart vorbeifährt, legt sich ein Lächeln auf seine Lippen. Ja, auch Mercedes hat eine – nun ja – etwas problematische Diesel-Historie und auch bei den Schwaben leidet der Absatz unter der Vertrauenskrise der Selbstzünder. Doch Soens hat gut lachen. Denn er arbeitet in der Entwicklung der Kompaktmodelle auf der so genannten MFA-Plattform und bringt dort die Elektrifizierung voran. Sein Prototyp jedenfalls sorgt nicht für dicke Luft im Stuttgarter Kessel, sondern fährt ebenso geräusch- wie emissionslos. Zumindest die allermeiste Zeit.


Soens sitzt am Steuer einer A-Klasse mit Plug-in-Hybrid, die zusammen mit der A-Klasse-Limousine und der B-Klasse ihre Premiere im September auf der IAA feiern. Noch im Lauf des Jahres sollen sie in den Handel kommen. Damit erreicht die vom neuen Daimler-Chef Ola Källenius ausgerufene Elektro-Offensive erstmals auch die Kompaktklasse der Schwaben und wird diese über kurz oder lang nahezu komplett durchdringen. Denn auch CLA und GLA sind für den vorübergehenden Akku-Betrieb vorgesehen. Nur beim GLB gibt’s wegen der dritten Sitzreihe keinen Platz für die Batterien.

Batterien unter der Rückbank

Auch die A-Klasse-Limousine fährt mit dem Plug-in-Hybrid. Foto: Mercedes

Anders als bei einigen kompakten Konkurrenten ist das Paket für die MFA-Modelle so ausgelegt, dass es alle aktuellen Förderhürden nimmt und alltagstaugliche Eckdaten hat. So reicht der 15 kWh große Akku unter fast allen Umständen für mehr als 60 Kilometer, verspricht Soens. Die 102 PS starke E-Maschine, die in einer Doppelkupplung mit jetzt acht Gängen integriert ist, schafft immerhin 140 km/h. Und die Beschleunigung soll auf dem Niveau eines A 250 liegen, deutet Soens an.

Zwar hat Mercedes schon reichlich Erfahrung mit Plug-in-Hybriden in den großen Baureihen. Dass es in der Kompaktklasse ein wenig gedauert hat, liegt nicht zuletzt an den beengten Platzverhältnissen, die den Einbau eines leistungsstarken E-Antriebs nicht eben leichtgemacht haben. Erst recht nicht, wenn dabei weder der Innen- noch der Kofferraum beschnitten werden sollte. Deshalb stecken die Batterien nun dort, wo bislang der Tank war: Unter der Rückbank. Das Benzin schwappt dafür in einem von 45 auf 35 Liter verkleinerten Reservoir um die Hinterachse.

Kofferraumvolumen nahezu unverändert

Der 102 PS starke Stromer, in einer Doppelkupplung mit acht Gängen integriert, schafft bis 140 km/h. Foto: Mercedes

Die Lade- und Leistungselektronik haben Soens und seine Kollegen in der Reserverad-Mulde untergebracht. „Bis auf ein paar wenige Liter ist das Kofferraumvolumen so tatsächlich erhalten geblieben“, sagt Soens, während er die erstbeste Ladesäule ansteuert. Die hat er dank MBUX auf dem Navi ausgewählt und auch über die Mercedes-Software freigeschaltet. Das mühsame Spiel mit verschiedenen Karten und Zahlsystemen kann er sich auf diese Weise sparen. Geladen wird der Akku dort mit bis zu 22 kW, so dass die A-Klasse im besten Fall nach weniger als einer halben Stunde wieder voll ist.

Wer mit Soens durch den Stuttgarter Stadtverkehr rollt, erlebt den Plug-in-Antrieb als ausgereift und im besten Sinne unauffällig. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Elektronik nur selten zwischen den Antriebsarten wechseln muss. Zumindest wenn man im Comfort-Modus unterwegs ist, die Distronic sanft den Abstand hält und mit Navigations- und Radardaten selbst die Balance zwischen Bremsen und Rekuperieren findet.

Dann stromert die A-Klasse mit Plug-in-Hybrid die allermeiste Zeit durch die Stadt und der Verbrenner schaltet sich nur beim Kickdown zu. Der ist aber angesichts von 300 Nm aus der E-Maschine und einer elektrischen Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h eher selten nötig. Am Ende der Stadtfahrt ist man fast überrascht, wenn auf der Autobahn dann plötzlich doch mal wieder die Nadel im Drehzahlmesser zuckt.

Plug-in-Hybrid-Entwicklung auf der Zielgerade

Der 15 kWh-Akku reicht für mehr als 60 Kilometer, geladen wird er mit bis zu 22 kW.  Foto: Mercedes

Neben dem Comfortmodus gibt es noch ein betont sportliches Set-Up und drei Fahrprofile, die Soens neu für die Hybriden programmiert hat. Eines für den reinen Elektromodus. Ein weiteres aktiviert den E-Antrieb ausschließlich in der Stadt. Und das dritte hält den Akku-Status auf einem definierten Niveau, damit man zum Beispiel die letzten Kilometer in der eigenen Wohnsiedlung auch noch Strom für eine Flüsterfahrt in die Garage hat.

So stolz Soens mit seinem nur noch leicht getarnten Prototypen durch Stuttgart rollt. Und so selbstbewusst er die A-Klasse auch neben den Teslas an den Schnellladern parkt. Niemand weiß besser als er, dass die kompakten Teilzeitstromer nur kurzen Star-Ruhm genießen werden. Denn während die Entwicklung der Plug-in-Hybriden gerade auf der Zielgerade ist, arbeitet Soens im Hintergrund schon an EQA und EQB, die den Kurzstrecken-Stromer als reine Akku-Autos schon bald die Schau stehlen werden. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein