McLaren Senna: Neuer Extremsportler

Viele aerodynamischen Vebesserungen

McLaren Senna: Extremsportler aus England. Foto: McLaren
Der McLaren Senna hat eine Leistung von 800 PS. © McLaren

Der Senna ist das bislang extremste Modell des britischen Autobauers McLaren. Unterwegs ist der Sportwagen mit einem V8-Motor mit 800 PS.
6.47,3 Minuten für 20,8 Kilometer: Mit dieser Fabelzeit schnappte sich der Porsche GT2 RS in diesem Herbst den Nürburgring-Rekord für Straßenfahrzeuge. Nun steigt ein neuer Gegner in den Ring, der dem Stuttgarter Sportler ordentlich zusetzen dürfte. Die Rede ist vom McLaren Senna, dem extremsten Straßenfahrzeug, das bisher aus der Fabrik im englischen Woking gerollt ist.

Als Basis dient der 720S, den die Ingenieure mittels ausladender Aero-Teile wie einem gigantischen hydraulischen Spoiler, einem ausladenden Splitter und einem doppelten Diffusor auf Rennwagen getrimmt haben. Hinter der Fahrgastzelle sitzt der bekannte Vierliter-V8 mit doppelter Aufladung, der im „Senna“ erstmals die Marke von 588 kW/800 PS knackt. Das Drehmoment liegt bei 800 Newtonmeter. Eine neue Abgasanlage aus Titan und Inconel sorgt für den richtigen Soundtrack bei der Rennstrecken-Hatz. Abgesehen von den Hybrid-Hypercars P1 und P1 GTR ist der „Senna“ damit der bislang stärkste McLaren.

McLaren Senna mit wiegt nur 1,1 Tonnen

Optisch kommt der auf einem Carbon-Monocoque aufgebaute „Senna“ deutlich extremer daher als seine schwächeren Brüder. Daran haben vor allem die Aerodynamik-Komponenten Schuld, die wie der Rest der Karosse ebenfalls aus Kohlefaser gefertigt werden. Das Leergewicht sinkt so auf nur 1.198 Kilogramm. Besondere Aufmerksamkeit dürften die Türen generieren, deren untere Panele optional mit einem Glaseinsatz versehen werden können. Ebenfalls auffällig: Die waagerechten LED-Rückleuchten, die unter dem riesigen Spoiler sitzen.

Der neue McLaren Senna soll im dritten Quartal 2018 auf die Straßen rollen und wird per Handarbeit in Woking gefertigt. Alle 500 Exemplare sind bereits verkauft, der Einzelpreis lag bei 922.000 Euro. (SP-X)

Vorheriger ArtikelRenault Captur: Unauffällig auf der Erfolgswelle
Nächster ArtikelKernmarke VW legt weltweit kräftig zu
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein