Kompakter Mazda 3 startet bei 23.000 Euro

Der Mazda 3 kostet rund 23.000 Euro. © Mazda

Der Preis ist selbstbewusst: Der neue Mazda 3 wird am 22. März in den Handel kommen. Das Kompaktklassemodell wird dann ab rund 23.000 Euro zu haben sein.

Der japanische Autobauer wird vom Mazda 3 zunächst die fünftürige Steilheckversion anbieten. Dabei wird der Einstiegsmotor der 122 PS starke Zweiliter-Benziner Skyactiv G mit Mildhybridsystem und manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe sein. Alternativ bieten die Japaner ihren Kunden zudem einen 1,8-Liter-Dieselmotor mit 116 PS an. Er wird mit 25.300 Euro in der Preisliste stehen.


Bereits die Basisversion des Kompakten ist umfangreich ausgestattet. Grundsätzlich bietet das Kompaktmodell Voll-LED-Scheinwerfer, Head-up-Display, Klimaanlage, Abstandstempomat sowie ein Infotainmentsystem mit 8,8-Zoll-Display, Navigation, DAB-Radioempfang sowie die Konnektivitätsstandards Apple Carplay und Android Auto.

Vielzahl von Assistenzsystemen

Auch die Sicherheitsausstattung kann sich sehen lassen, sie umfasst unter anderem Kollisionsverhinderer, Aufmerksamkeitsassistent und Verkehrszeichenerkennung. 1300 Euro Aufpreis kostet das Ausstattungspaket Selection mit Klimaautomatik, Rückfahrkamera, Sitz- und Lenkradheizung sowie schlüssellosem Zugangssystem. 2000 Euro ruft Mazda für ein Automatikgetriebe auf.

Zu einem späteren Zeitpunkt will der japanische Autobauer das Portfolio des Mazda3 um eine Limousinen-Version sowie den Skyactiv-X-Motor erweitern. Bei dem neu entwickelten Aggregat handelt es sich um einen Benziner mit Kompressionszündung, der die Vorteile von Diesel- und Ottomotor verbindet. Das „Diesotto“-Triebwerk mit 2,0 Litern Hubraum wird von einem Mildhybrid-System unterstützt. Optional ist der Skyactiv-X mit Allradantrieb kombinierbar. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein