Daimler beantragt Sondererlaubnis für Lang-Lkw

Klimaschonendere Belieferung der Werke

Die SPD ist für einen Test mit Lang-Lkw.
Die SPD ist für einen Test mit Lang-Lkw. © dpa

Daimler hat beim Wirtschafts- und Verkehrsministerium Baden-Württemberg eine Sondererlaubnis für den Einsatz von Lang-Lkw beantragt. Damit sollen die eigenen Werke klimaschonender beliefert werden.

Um seine Werke im Südwesten klimaschonend beliefern zu können, will der Autobauer Daimler auf 17 Strecken im Land die umstrittenen Riesenlastwagen einsetzen. Dafür seien beim Wirtschafts- und beim Verkehrsministerium Ausnahmegenehmigung beantragt worden, sagte ein Unternehmenssprecher und bestätigte einen Bericht in der Samstagausgabe der "Stuttgarter Nachrichten".

Unterschiedliche Regelungen

Derzeit läuft in einigen Bundesländern ein Test mit Lang-Lastwagen, die 25,25 Meter messen dürfen - also 6,50 Meter mehr als sonst zulässig. Baden-Württemberg nimmt daran jedoch nicht teil. Daher müsse etwa auf dem Weg von Bayern nach Baden-Württemberg in Bamberg von zwei auf drei Lkw umgeladen werden, erklärte der Sprecher. Daimler geht dem Bericht zufolge davon aus, dass sich mit dem Einsatz der Lang-Lkw 9500 Fahrten und bis zu knapp 2700 Tonnen klimaschädliches Kohlenstoffdioxid pro Jahr einsparen ließen.

Das Wirtschaftsministerium signalisierte Gesprächsbereitschaft, wie das Blatt weiter berichtete. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) bleibe dagegen bei seiner grundsätzlich ablehnenden Haltung, da er eine Verlagerung von der Schiene auf die Straße befürchtet. Über den Antrag soll im Laufe der nächsten Woche entschieden werden.

Mercedes-Lkw-Chef Stefan Buchner hatte nach der Internationalen Automobilausstellung (IAA) für Nutzfahrzeuge in Hannover unlängst im Interview mit der Autogazette gesagt, dass die Zwischenergebnisse des Feldversuchs in Deutschland zeigen würden, „dass Lang-Lkw auf bestehender Infrastruktur sicher, straßenschonend, ökologisch und effizient betrieben werden können“.Verkehrsminister Alexander Dobrindt hatte sich auf der IAA für einen Regelbetrieb ausgesprochen. Wie Buchner sagte, würden Lang-Lkw zu einer deutlichen Steigerung des Transportvolumens führt und „zu dem von uns immer wieder prognostizierten Effizienzgewinn von 15 bis 25 Prozent» führen. (AG/dpa)