Kymco Xciting 400i: Überzeugende Premiere

Angenehm und pfeilschnell

Die Kymco Xciting 400i überzeugt durch Souveränität.
Die Kymco Xciting 400i überzeugt durch Souveränität. © SP-X

Kymco hat mit dem Xciting 400i voll eingeschlagen. Der Maxiscooter präsentiert sich stabil und agil zugleich, muss aber mit einem Expresszuschlag leben.

Um satte 23 Prozent hat der taiwanesische Hersteller Kymco seinen Roller-Absatz in den ersten neun Monaten 2014 in Deutschland erhöhen können. Verantwortlich dafür ist nicht zuletzt der neue Maxiscooter Xciting 400i, der fast die Leistung gängiger 500er Roller erreicht. Er hat sich im täglichen Fahrbetrieb als sehr angenehm zu fahrend und dabei pfeilschnell erwiesen. Mehrfach zeigte der Digitaltacho gut 170 km/h an. Auch wenn hier sicherlich einige km/h abgezogen werden müssen (Homologations-Angabe 140 km/h), so ließ sich der Xciting im Verhältnis zu seinem Preis von 5990 Euro in punkto Speed nun wirklich nicht lumpen. Sonst übrigens auch nicht.

Kymco Xciting 400i greift auf 36 PS zurück

Der neu konstruierte Einzylinder-Viertaktmotor mit obenliegender Nockenwelle und vier Ventilen ist mit 26,5 kW/36 PS Leistung sehr kräftig im Verhältnis zum Hubraum. Zudem ist er laufruhig und die Abstimmung mit der Variomatik erscheint gelungen. Jeder Dreh am Gasgriff wird flugs und spontan in Drehzahlerhöhung und Geschwindigkeitszuwachs umgesetzt. Ungebührliche Vibrationen sind dem Triebwerk fremd. Auf freier Autobahn kann es durchaus vorkommen, dass der Xciting so schnell wird, dass der Motor in den elektronischen Drehzahlbegrenzer dreht. Doch selbst wenn der Tacho Tempi von 160 bis 170 km/h anzeigt, läuft der Taiwanese ohne Pendeln sauber geradeaus.

Wer so schnell fährt, muss natürlich Expresszuschlag bezahlen. Unsere Verbräuche bei stets sehr zügiger bis schneller Fahrt lagen zwischen 4,2 und 4,4 Liter Super auf 100 Kilometern. Das ist, gemessen an modernen Motorrädern mit meist höherer Leistung, zwar eher viel, gemessen an den meisten Rollern jedoch günstig; eine Variomatik war noch nie ein Sparwunder. Angesichts des Verbrauchs ermöglicht der 12,5 Liter-Tank eine Praxis-Reichweite von rund 250 Kilometern.

Kymco Xciting 400i bietet reichlich Platz

Die Kymco Xciting 400i überzeugt durch Souveränität.
Die Kymco Xciting 400i brilliert mit agilem Fahrwerk SP-X

Sehr gut gefallen hat sowohl auf der Autobahn als auch auf Land- und Bundesstraßen das zugleich stabile wie agile Fahrwerk. Der Xciting liegt gut auf der Straße, federt und dämpft ordentlich und umrundet enge wie weitere Bögen sehr stabil; ein wenig schaukelig wird es erst, wenn die Straßenoberfläche sehr narbig ist. Auf ebenfalls sehr hohem Niveau agiert die Bremsanlage, bei der Kymco nicht gespart hat: Die Bremssättel der vorderen Doppelscheibenbremse sind radial angelenkt und auch hinten arbeitet eine Scheibenbremse; abgesichert wird die Anlage durch ein Bosch-ABS neuester Bauart. Die Bremse ist nicht nur sehr wirksam und erfordert nur geringe Betätigungskräfte, sondern auch gut dosierbar; das ABS regelt feinfühlig, sofern es mal nötig ist.

Gut gelöst ist die Ergonomie des Xciting 400i. Der Roller bietet reichlich Platz für den Fahrer, doch muss ein Sozius weit nach vorne auf die harte Kante seiner Sitzfläche rücken, um nicht vollkommen vom Fahrer entkoppelt unterwegs zu sein. Die Aerodynamik ist sehr gut, denn der Helm wird gut angeströmt, so dass es – zumindest bei normalgroßen Fahrern – nicht zu Turbulenzen kommt. Gefallen können auch das multifunktionale Zündschloss im Cockpit mit Vandalismus-Schutzfunktion sowie das groß ausgefallene Untersitz-Staufach. Die Verarbeitung erscheint durchweg wertig.

Hoher Nutzwert mit der Kymco Xciting 400i

Die Kymco Xciting 400i überzeugt durch Souveränität.
Der Fahrspaß kommt bei der Kymco Xciting 400i nicht zu kurz SP-X

Reichhaltig genug bestückt ist auch das Instrumentarium, bei dem es im Sommer dieses Jahres eine positive Änderung gab: War anfangs der Hintergrund dunkel und die Ziffern schwarz, wurde dies gewechselt, was sehr vorteilhaft ist: Denn die Ablesbarkeit der Originalanzeige, also weiße Ziffern vor dunklem Hintergrund, war nur nachts und bei direkter Sonneneinstrahlung von hinten zufriedenstellend. Xciting-Besitzer sollten mit ihrer Werkstatt Kontakt aufnehmen, denn die Anzeige lässt sich offenbar nachträglich „umpolen“.

Weil auch der Wetterschutz ordentlich ist, muss man dem Kymco Xciting einen insgesamt hohen Nutzwert zusprechen; dieser steht bei einem Roller zumeist gegenüber dem Fahrspaß im Vordergrund. Doch auch der kommt nicht zu kurz, denn die Agilität des Taiwan-Scooters ermöglicht es engagierten Fahrern, stets vorneweg zu fahren. Und auch anzuschauen ist der Kymco Xciting gut: Seine Proportionen stimmen, die Linie ist gefällig. Kein Wunder deshalb, dass er sich schon in seinem ersten Jahr gut verkauft. (SP-X)

Vorheriger Artikel«Nun ist die Zeit reif, den nächsten Schritt zu gehen»
Nächster ArtikelLängere Arbeitswege
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.