Bei voller Hitze Heizung im Auto aufdrehen

Fehlende Kühlflüssigkeit

Auf ausreichend Kühlwasser sollte geachtet werden.
Auf ausreichend Kühlwasser sollte geachtet werden. © Opel

Die Hitze macht auch den Motoren zu schaffen. Um sie zu entlasten, müssen die Insassen im Auto schwitzen.

Nun sieht man sie wieder: Liegen gebliebene Autos, die überhitzt mit offener Haube auf dem Standstreifen stehen. Um dem Motor zu helfen, müssen die Insassen dafür umso tapferer sein.

Klimaanlage ausschalten

Wenn dem Motor zu warm wird, hilft es häufig, die Heizung auf volle Pulle zu stellen. Denn die Heizung leitet die Wärme vom Motor ins Autoinnere und entlastet so das Kühlwasser. Auch die Klimaanlage sollte ausgeschaltet werden - denn sie stresst den Motor zusätzlich. Dann sollte so schnell wie möglich eine Tankstelle oder Raststätte aufgesucht werden. Dort können Fahrzeug und Insassen zunächst abkühlen.

Ist die Überhitzung eine Folge fehlender Kühlflüssigkeit, kann man sie nachfüllen, sofern ein Kühlerdeckel vorhanden ist. Im Notfall tut es auch normales Leitungswasser, besser ist spezielles Kühlmittel mit Korrosions- und Frostschutz.

Vorsicht beim Öffnen

Der Verschluss des Kühlkreislaufs darf allerdings nicht im heißen Zustand geöffnet werden, denn durch den Überdruck kann das Wasser herausspritzen und Verbrühungen verursachen. Der Ausgleichsbehälter kann unter Druck stehen und sollte nur mit einem Schutzlappen vorsichtig aufgeschraubt werden.

Ein plötzlicher Kaltwasserschock führt bei einem sehr heißen Kühler zudem unter Umständen zu Rissen. Darum das nachzufüllende Wasser auch ruhig vorher ein wenig in die Sonne stellen, um etwas mehr Wärme zu erzeugen. (SP-X)

Vorheriger ArtikelHück zieht in VW-Aufsichtsrat ein
Nächster ArtikelJuni teuerster Benzin-Monat 2015
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.