KTM X-Bow kommt in verschärfter Kleinserie

Rennwagen mit 380 PS

Die KTM X-Bow kommt in verschärfter Kleinserie auf den Markt.
Die KTM X-Bow kommt in verschärfter Kleinserie auf den Markt. © Miranda

Sonderlich alltagstauglich ist er nicht, doch er ist ein Hingucker: der KTM X-Bow kommt nun in einer verschärften Kleinserie mit 380 PS auf den Markt.

Der KTM X-Bow ist bereits ein ziemlich abgefahrenes Gefährt. Als deutscher Vertriebspartner und Händler vom österreichischen Motorrad- und Sportwagenhersteller KTM bietet die Firma Wimmer RST dieses puristische Geschoss nun in einer verschärften Kleinserie an.

Nur drei Exemplare

Vom KTM X-Bow R Limited Edition gibt es lediglich drei Exemplare. Der straßenzugelassene Rennwagen aus Voll-Karbon leistet nach der Behandlung von Wimmer RST – das Kürzel steht für Rennsporttechnik - nun 279 kW/380 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment. Die Serienleistung der stärksten Straßenversion von KTM liegt 80 PS und 100 Newtonmeter niedriger. Mit dem 380 PS starken Benziner beschleunigt das 790 Kilogramm leichte Gefährt in 3,3 Sekunden auf 100 km/h. Tempo 200 ist nach 11,2 Sekunden erreicht.

Eine spezielle Optik erhält das Leichtgewicht durch den Rennsportunterboden inklusive Frontsplitter und Heckdiffusor, einem Heckflügel und –spoiler in Karbon sowie diversen Aerodynamikteilen. Die limitierte Edition hat außerdem ein Echtleder-Lenkrad, eine Navigationssystem-Halterung, Windschutz, Keyless Go und eine zweiflutige schwarze Auspuffanlage. Für diese spezielle Rennversion müssen Interessenten jedoch tief in die Tasche greifen: Der KTM X-Bow R Limited Edition kostet 100.000 Euro. (SP-X)

Vorheriger ArtikelMaas fordert Gleichbehandlung deutscher Kunden
Nächster ArtikelSpritpreise deutlich gesunken
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.