Kia frischt Kleine auf

Motoren erfüllen nun Euro 6

Kia hat nicht nur den Rio aufgefrischt.
Kia hat nicht nur den Rio aufgefrischt. © Kia

Kia hat den Rio und den Venga überarbeitet. Sowohl der Kleinwagen als auch der Minivan wurden optisch wie technisch auf den neusten Stand gebracht.

Frischer Glanz für die Kleinen im Kia-Portfolio. Im Rahmen eines Facelifts erhalten der Kleinwagen Rio sowie der Minivan Venga Modifikationen an Front und Heck sowie eine Auffrischung des Innenraums. Außerdem erfüllen die Motoren nun die Abgasnorm Euro 6. Ende Januar stehen die überarbeiten Modelle beim Händler. Die Einstiegspreise bleiben unverändert. So kostet der dreitürige Rio in Verbindung mit dem 1,2-Liter-Benziner mit 62 kW/84 PS ab 10.990 Euro. Für die fünftürige Version werden wie gehabt 700 Euro Aufpreis fällig. Der 66 kW/90 PS starke Venga startet ab 14.490 Euro.

Tigernase nun auch für Kia Rio und Venga

Das von Ceed und Sportage bekannte Markengesicht mit dem sogenannten Tigernasen-Kühlergrill ziert jetzt auch die Front von Rio und Venga. Neu gestaltete Nebelscheinwerfer sowie geänderte Heckleuchten ergänzen die Design-Modifikationen. Zudem stehen jetzt zweifarbige 16- und 17-Zoll-Leichtmetallräder zur Wahl.

Die Innenräume wurden ebenfalls aufgefrischt. Neue Polsterstoffe sowie Chromapplikationen lockern die Interieure auf, zudem wurde die Zentralkonsole mit einem größeren Display für das optionale Navigationssystem samt Rückfahrkamera ergänzt. Außerdem erweitert Kia das Angebot an Ausstattungsdetails. So ist nun ein beheizbares Lenkrad für beide Modelle erhältlich.

Unverändertes Motorenangebot für Kia Rio und Venga

Kia hat den Venga aufgefrischt.
Zwei Benziner stehen für den Kia Venga zur Auswahl Kia

Unverändert bleibt hingegen das Motorenangebot. Für den 4,10 Meter langen Rio stehen zwei Benziner (62 kW/84 PS und 80 kW/109 PS) und zwei Diesel (55 kW/75 PS und 66 kW/90 PS) zur Wahl. Volumenmotor ist der kleine Benziner, für diese Variante entscheiden sich fast 50 Prozent der Käufer. Hier fließen durchschnittlich 4,7 Liter durch die Leitungen. (CO2-Ausstoß: 109 g/km)

Interessenten des Venga haben die Wahl zwischen zwei Benzinern mit 66 kW/90 PS und 92 kW/125 PS sowie einen Diesel mit 94 kW/128 PS. Das Gros der Kunden entscheidet sich für den stärkeren Ottomotor. Dieser ist an ein Sechsgang-Getriebe gekoppelt. Alternativ bietet Kia eine Vierstufen-Automatik für dieses Triebwerk an (Aufpreis 1000 Euro) an. Der Normverbrauch liegt bei 6,4 Litern (148 g/km).

Vorheriger ArtikelMercedes-Maybach: Leisetreter im Luxussegment
Nächster ArtikelFord Focus ST: Gründliches Update
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.