Kia Ceed bei Tchibo

Bis zum 30. Juni

Der neue Kia Ceed kommt am 1. Juni nach Deutschland
Den Kia Ceed gibt es jetzt auch bei Tchibo. © Kia

Seat und Smart waren die Vorreiter. In diesem Jahr steht ein Kia Ceed im Regal von Kaffeeröster Tchibo.

Kia bietet in Kooperation mit dem Kaffeeröster Tchibo das Kompaktklassemodell Ceed sowie die entsprechende Kombivariante mit einer Null-Prozent-Finanzierung ab 87 Euro im Monat an. Bei den ersten 500 Kaufverträgen ist das mobile Navigationssystem Tomtom an Bord.

Monatliche Rate für Kia Ceed bei 87 Euro

Das Angebot umfasst die Ceed-Modelle mit der 74 kW/100 PS-Basismotorisierung der Linie "Edition 7" mit dem Ausstattungspaket Emotions. Darin enthalten sind unter anderem Klimaanlage, beheizbares Multifunktions-Lederlenkrad, Parksensoren hinten sowie 16-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Um auf die beworbene Monatsrate von 87 Euro bei einer Laufzeit von fünf Jahren zu kommen, müssen die Kunden knapp 3500 Euro anzahlen. Danach ist eine Schlussrate von 8700 Euro fällig. Ähnlich sieht es auch bei der Kombivariante aus. Monatlich kostet der Sportswagon 93 Euro. Für die Anzahlung müssen 200 Euro mehr gezahlt werden, die Schlussrate nach identischer Laufzeit beträgt 9300 Euro. Der Endpreis entspricht dem regulären Listenpreis der Modelle.

Kia Ceed auch online verfügbar

Vom 14. Mai bis zum 30. Juni ist das Angebot in den Tchibo-Filialen und im Internet erhältlich. Wer eine Kundenkarte besitzt, kann eine Woche vorher schon online kaufen.

Die Kooperation aus Kaffee und Kraftfahrzeug ist nicht neu. Vor Kia stellten bereits Smart und Seat entsprechende Modelle ins Regal der Kaffeeröster. (SP-X)

Vorheriger ArtikelHyosung gibt Rabatt für GT 650i
Nächster ArtikelSkoda Octavia Combi: Größe zeigen
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.