KBA: Zwei weitere Stahlräder gefährlich

Zweite Warnung

KBA: Zwei weitere Stahlräder gefährlich
Das KBA hat zwei weitere mangelhafte Reifen ermittelt. © dpa

Bereits Anfang des Jahres hatte das Kraftfahrt-Bundesamt vor der Benutzung von Stahlrädern eines bestimmten Herstellers gewarnt. Nach weiteren Tests sollen zwei weitere Typen ebenfalls nicht montiert werden.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat eine weitere Warnung vor der Benutzung bestimmter Stahlräder des Hersteller Reifen Go! GmbH ausgesprochen. Nach der ersten Warnung zu Beginn des neuen Jahres hatte die Behörde weitere Tests der Produkte des in der Insolvenz befindlichen Unternehmens vorgenommen und noch zwei weitere mangelhafte Radtypen ermittelt.

Reifen Go! häufiger auffällig

Insgesamt sechs Produkte besitzen keine ausreichende Festigkeit, sodass die Stahlräder während der Fahrt brechen und sich vom Fahrzeug lösen können.

Nicht das erste Mal: Laut reifenpresse.de war das in Essen beheimatete Unternehmen in der Vergangenheit schon häufiger mit mangelhaften Pkw-Stahlrädern aufgefallen. Reifen Go! hat bereits die eigene Homepage vom Netz genommen.

Diese beiden Räder sind betroffen:

Die nach den Tests als mangelhaft getesteten Räder haben die Radgröße 6,5Jx16. Die beiden Radtypen lauten: RG 18325 mit dem ungültigen Typ-Genehmigungszeichen KBA49071 sowie RG 19247 und KBA 49067. Die Kennzeichnungen sind auf der Radaußenseite eingeprägt.

Die im ersten Test ermittelten Räder finden Sie hier.

Das KBA warnt ausdrücklich vor der weiteren Benutzung. Besitzer sollten sich sofort an ihre Händler wenden. (AG)

Vorheriger ArtikelLexus inspiriert RC Coupé
Nächster ArtikelAmmann übernimmt Aufsichtsratsvorsitz bei Opel
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden