Deutsche Autofahrer stehen auf Tristesse

Farben der Neuwagen

Der Opel Adam. Foto: Opel
Bei Neuwagen stehen Autokäufer selten auf bunte Farben wie beim Opel Adam © Opel

Die deutschen Autokäufer mögen es bei Neuwagen schlicht: Drei Viertel der 2017 verkauften Neuwagen waren nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes schwarz, weiß oder (silber-) grau lackiert.

Je nach Marke ist die Farbvariation bei Neuwagen allerdings größer. Während bei den Premiumherstellern Audi, BMW, Mercedes und Volvo 80 Prozent und mehr in unauffälligem Schwarz, Weiß oder Grau lackiert waren, sieht es beispielsweise bei Fiat oder Mazda ganz anders aus: Rund die Hälfte der Wagen wurden nicht in einer gedeckten Farbe ausgeliefert, bei Opel, Mitsubishi oder Renault waren es immerhin noch rund ein Drittel farbige Autos.


Rot wird als Autofarbe beliebter

Rot hat sich dabei in den vergangenen Jahren wieder auch jenseits von Sportwagen und Cabrios als ernstzunehmende Farbe bei Neuwagen etabliert: Bei Mazda beispielsweise rollten mehr rote Autos vom Hof (25 Prozent) als in jeder anderen Farbe. Traditionell ist die Farbe der Liebe auch bei Alfa Romeo stark vertreten (25,6 Prozent). Aber auch etwa jeder zehnte Opel (8,5 Prozent), Peugeot (9 Prozent) oder Renault (13 Prozent) waren 2017 in einer rötlichen Schattierung lackiert.

Über alle Hersteller hinweg entfielen 6,5 Prozent der Neuzulassungen auf rote Autos. Mit 1,5 beziehungsweise 1,3 Prozent Anteil an den Neuwagen sind Gelb und Grün deutlich weniger häufig vertretene Farben. Doch sind beispielsweise vier Prozent der Jaguar grün und vier Prozent der Skoda-Zulassungen gelb lackiert. Noch seltener im Gesamtbild ist violett (0,3 Prozent), bei Nissan entfielen 2017 allerdings 3,4 Prozent der Zulassungen auf die knallige Farbe. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein