Dynamische Ausstattungspakete für Jaguar XJ

Zwischen 1000 und 5000 Euro Aufpreis

Der Jaguar XJ Supercharged wird schneller © Jaguar

Der Jaguar XJ wird sportlicher – gegen Aufpreis. Während das Karosserie-Paket allen Varianten der achten Generation zur Verfügung gestellt wird, bleibt die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit dem Topmodell vorbehalten.

Mit der 5,12 Meter langen Limousine XJ stellte der britische Traditionshersteller Jaguar 2009 die jüngste der seit acht Generationen bestehenden Baureihen sportlicher Limousinen der Oberklasse vor. Nun möchte Jaguar das Profil des Wettbewerbers für den Audi A8 oder die 7er-Reihe von BMW in puncto Dynamik schärfen. Dafür ergänzen drei sogenannte "Performance"-Pakete das Angebot.

Jaguar XJ schafft die 280 km/h

Die beiden "Sport-Packs" für die Karosserie und das Interieur sind für alle drei Motorvarianten verfügbar. Sowohl für den V6-Biturbo-Diesel mit drei Liter Hubraum und 202 kW/275 PS und die beiden Fünf-Liter-Benziner mit 209 kW/385 PS und 375 kW/510 PS.

Das Karosseriepaket umfasst unter anderem eine aerodynamisch modifizierte Front und Leichtmetallräder mit 20 Zoll Durchmesser. Das Interieurpaket bietet Sportsitze mit Klimatisierung, eine Pedalerie aus poliertem Stahl, eine ausgeformte Rücksitzbank und neue Farbkombinationen für die Lederverkleidungen.

Das "Speed-Pack" steht exklusiv dem aufgeladenen Fünf-Liter-V8 mit 375 kW/510 PS zur Verfügung. Es beinhaltet die optischen Komponenten des "Sport-Pack" für die Karosserie und erlaubt die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h auf 280 km/h. Die Preise für die Pakete betragen zwischen 1000 und 5000 Euro. (mid)

Vorheriger ArtikelLexus schärft CT 200h nach
Nächster ArtikelAudi fährt an Daimler vorbei
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.