Jaguar XF Sportbrake: Briten entdecken den Kombi neu

Preis ab 48.550 Euro

Jaguar entdeckt mit dem XF Sportbrake den Kombi neu. © Jaguar

Mit dem Jaguar XF Sportbrake hat der britische Hersteller wieder einen Kombi im Angebot. Ende November kommt das Modell zu einem Preis von 48.550 Euro auf den Markt und tritt in Konkurrenz zum BMW 5er Touring.

Jaguar baut wieder einen Kombi: Fast vier Jahre nach dem Ende des X-Type Estate wird der XF auch als Sportbrake aufgelegt. Das Auto soll mit Fahrzeugen wie BMW 5er Touring oder Audi A6 Avant konkurrieren und kommt Ende November zu Preisen ab 48 550 Euro in den Handel. Damit sei der XF-Kombi rund 2700 Euro teuer als die Version als Limousine, teilte der britische Hersteller bei der Fahrzeugpräsentation in Edinburgh mit.

Jaguar XF Sportbrake für Europa

Den ausschließlich für Europa konzipierten Sportbrake bietet Jaguar nur mit Dieselmotoren an. Zur Wahl stehen ein 147 kW/200 PS starker Vierzylinder mit 2,2 Litern Hubraum und ein 3,0 Liter großer V6-Motor. Dieser kann wahlweise mit 177 kW/240 PS oder 202 kW/275 PS bestellt werden. Die Motoren sorgen für Spitzengeschwindigkeiten zwischen 214 und 250 km/h. Den Durchschnittsverbrauch beziffert Jaguar mit 5,1 bis 6,2 Litern. Das entspricht CO2-Werten von 135 bis 163 g/km.

Dass es dem 4,97 Meter langem Jaguar nicht allein um maximales Transportvolumen, sondern auch um dynamische Linien geht, verrät schon der sportliche Beiname des Kombis. Mit einem Kofferraumvolumen von 550 bis 1.675 Litern liegt der Sportbrake daher eher auf dem Niveau der ähnlich konzeptionierten Konkurrenz aus Ingolstadt und München, als dass er es mit dem besonders geräumigen Mercedes E-Klasse T-Modell aufnehmen wollte.

Dennoch verspricht Jaguar den Fondpassagieren fünf Zentimeter mehr Kopffreiheit als im Viertürer. Die geteilte Rückbank lässt sich mit einem Handgriff umlegen, die Heckklappe verfügt über eine serienmäßige Zuziehautomatik, gegen Aufpreis öffnet und schließt die Heckklappe auch vollelektrisch. (dpa/tmn/SP-X)