Italjet Dragster: Sehenswertes Comeback

Der Italjet Dragster feiert ein Comeback © Italjet

Die meisten Rollerfans dürften sich noch an den Dragster von Italjet erinnern. Die wiederbelebte Rollermarke zeigt auf der Motorradmesse EICMA einen Nachfolger.

Der Dragster sorgte erstmals um die Jahrtausendwende unter anderem mit seiner außergewöhnlichen Achsschenkellenkung für Aufsehen. 15 Jahre nach seinem Produktionsende gibt es nun das Comeback.

Wie schon beim ersten Dragster setzt Italjet auch dieses Mal auf eine Gitterrohr-Rahmenkonstruktion und eine schick inszenierte Achsschenkellenkung mit Einarmschwinge für das 12-Zoll-Vorderrad.

Dragster mit edlem Auftritt

Im Vergleich zum Ur-Dragster wurden die Verkleidungselemente reduziert, was dem zudem dynamischer gezeichneten Scooter eine luftigere und edlere Aura verleiht. Diese gibt außerdem den Blick auf einige aus dem Vollen gefrästen Aluminiumbauteile frei, die in sehenswerter Weise in die Rohrrahmenkonstruktion eingearbeitet wurden. Ein kurzes Heckteil und durchgestylte Leuchten vorne und hinten sorgen für zusätzliches Hingucker-Potenzial.

Neben einer 125er-Version mit 15 PS will Italjet seinen knapp über 100 Kilogramm schweren Design-Roller auch mit 200-ccm-Motor und 20 PS anbieten. Im Frühjahr 2019 will die Marke mit dem Dragster auf den globalen Markt zurückkehren, was vermutlich auch Deutschland beinhalten dürfte. Zu Preisen gibt es noch keine Informationen, doch angesichts der aufwendigen Bauweise werden sich diese gewiss auf hohem Niveau bewegen. (SP-X)