Italjet kommt mit Retro-Bike Cafeina

Die Italjet Cafeina soll 2019 auf den Markt kommen. © Italjet

Der Motorradhersteller Italjet will durchstarten. Nach dem Roller Dragster wollen die Italiener auch die Cafeina auf den Markt bringen.

Das Retro-Bike wird es in zwei Varianten in Schwarz und Silber geben. Während sich erstere Version durch eine Café-Racer-Optik auszeichnet, weist die in Silber lackierte Cafeina zusätzlich Scrambler-Elemente auf.


Auffällige Stylingdetails beider Motorräder sind Startnummernschilder am Tank und eine Ledersitzbank mit Rautensteppung.

Rundinstrument im Tank

Ungewöhnlich: Statt im Cockpit-Bereich des Lenkers werden fahrrelevante Informationen von einem im Tank integrierten Rundinstrument angezeigt. Angetrieben wird das Naked Bike von einem V2-Benziner mit 250 Kubikzentimeter Hubraum, der 18 PS über eine Fünfgang-Schaltung und Kettenantrieb ans Hinterrad leitet.

Die Leistung reicht aus, das gut 130 Kilogramm schwere Vintage-Bike auf maximal 120 km/h zu beschleunigen. Die ab kommenden Sommer erhältliche Cafeina soll 5.200 Euro kosten. Außerdem hat Italjet die Preise für das Scootermodell Dragster verraten, das in der 125er-Version 4.500 und in der 200-ccm-Variante 4.800 Euro kosten wird.

Auf der Motorradmesse EICMA hatte Italjet auch einen Nachfolger der Dragster präsentiert, die erstmals um die Jahrtausendwende unter anderem mit seiner außergewöhnlichen Achsschenkellenkung für Aufsehen sorgte. 15 Jahre nach seinem Produktionsende gibt es nun das Comeback. Wie schon beim ersten Dragster setzt Italjet auch dieses Mal auf eine Gitterrohr-Rahmenkonstruktion und eine schick inszenierte Achsschenkellenkung mit Einarmschwinge für das 12-Zoll-Vorderrad. (FM/SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein