Deutlicher Gewinnzuwachs für Hyundai

Starkes Europa-Geschäft

Neue Modelle wie der geliftete i20 bringen Hyundai Zuwachs. © Hyundai

Hyundai tastet sich weiter an die weltgrößten Autohersteller heran. Die Südkoreaner konnten auch im schwachen europäischen Markt Zuwächse verkünden.

Der südkoreanische Autohersteller Hyundai ist im schuldengeplagten Europa und den USA weiter auf der Überholspur. Südkoreas Branchenprimus vermeldete am Donnerstag dank eines Rekordabsatzes im zweiten Quartal 2012 einen deutlichen Gewinnzuwachs. Der Überschuss habe in den Monaten April bis Juni im Jahresvergleich um 10,4 Prozent auf rund 2,6 Billionen Won (etwa 1,9 Milliarden Euro) zugelegt. Der Umsatz erhöhte sich um 9,2 Prozent auf 21,9 Billionen Won. Der Absatz kletterte erstmals in einem Vierteljahr auf über 1,1 Millionen Autos.

Hyundai profitiert von Freihandelsabkommen

Das Unternehmen habe in der ersten Jahreshälfte 2012 ein robustes Wachstum halten können, weil die steigenden Verkäufe im Ausland den Rückgang auf dem heimischen Markt ausgeglichen hätten, hieß es. Für die Südkoreaner hat sich dabei in den vergangenen Jahren immer stärker seine aggressive Expansion bezahlt gemacht.

Zudem profitiert Hyundai, das zusammen mit dem Schwesterunternehmen Kia Motors der weltweit fünftgrößte Autohersteller ist, im EU-Markt wie auch in den USA von einem Freihandelsabkommen Südkoreas mit diesen beiden Regionen.

Gestiegener Hyundai-Absatz dank neuer Modelle

Angesichts der massiven Probleme des französischen Autobauers PSA Peugeot Citroën hatte die französische Regierung am Mittwoch unter anderem angekündigt, die EU um die Überprüfung des Freihandelsabkommens mit Südkorea zu bitten. Von dem Abkommen hätten vor allem die Südkoreaner profitiert, die europäischen Hersteller in Gegenrichtung hingegen deutlich weniger. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte zu möglichen Schutzmaßnahmen gegen Importe aus Südkorea, derzeit gebe es keine Pläne dafür.

Der Hyundai-Absatz in Europa stieg in den ersten sechs Monaten den Angaben zufolge dank der Markteinführung neuer Modelle um 15,4 Prozent auf 233.000 Autos. In den USA kletterten die Verkäufe um 10,5 Prozent auf 357.000 Einheiten.

Hyundai und Kia peilen Sieben-Millionen-Marke an

Weltweit setzte Hyundai 2,18 Millionen Fahrzeuge ab, ein Plus von 11,5 Prozent. In China verzeichnete Hyundai mit 36. 000 verkauften Fahrzeugen ein Absatzplus von 4,4 Prozent. Beim Überschuss verzeichnete Hyundai im ersten halben Jahr einen Anstieg von 19,5 Prozent auf knapp 5 Billionen Won. Der Umsatz stieg um 9,9 Prozent auf 42,1 Billionen Won.

Hyundai überschritt im vergangenen Jahr mit knapp 4,06 Millionen verkaufter Fahrzeuge zum ersten Mal die Vier-Millionen-Schwelle. Kia-Hyundai will 2012 erstmals die Sieben-Millionen-Marke bei den Autoverkäufen knacken nach 6,6 Millionen 2011. Im vergangenen Jahr lag General Motors mit rund neun Millionen an der Spitze. VW kam konzernweit auf 8,2 Millionen Stück.