Neuer Hyundai i30 kommt mit Mildhybrid-System

Der Hyundai i30 fährt nun auch mit einem Mildhybrid vor. © Hyundai

Hyundai hat den i30 umfassend überarbeitet. Neben neuen Assistenzsystemen erhält das Kompaktmodell auch ein Mildhybrid-System.

Vorgestellt wird der neue Hyundai i30 auf dem Genfer Autosalon (5. bis 15. März). Neben einigen optischen Retuschen umfasst die Modellpflege neue Antriebstechnik und eine Reihe neuer Assistenzsysteme.


Auch künftig wird Hyundai den i30 in den Karosserievarianten Kombi, Schrägheck und als kompakten Fünftürer anbieten. Für alle drei ist die optisch ebenfalls verfeinerte N-Line-Ausstattung verfügbar. Wie bei Facelifts üblich, wurden die Weichteile – also Front- und Heckschürzen – modifiziert. Für Frische sorgen zudem v-fömige Lichtsignaturen beim Tagfahrlicht und den Rückleuchten. Außerdem gibt es neue Außenlacke und Leichtmetallfelgen.

Touchscreen gewachsen

Der Innenraum wurde unter anderem mit modifizierten Lüftungsdüsen, Farben und Oberflächen sowie einem optional erhältlichen 7-Zoll-Digitalcockpit aufgewertet. Der zentrale Touchscreen ist auf 10,25 Zoll Bildschirmdiagonale gewachsen, außerdem beherrscht das Infotainmentsystem die gängigen Konnektivitätsstandards.

Wer sich für ein Navigationssystem entscheidet, kann für 5 Jahre Bluelink genannte Telematikdienste nutzen. Zum Laden für Smartphones bietet der i30 künftig eine induktive Ladeschale. Apropos Smartphone: Mit entsprechender App kann der Nutzer seinen i30 auch über weite Distanzen hinweg lokalisieren oder zum Beispiel ver- und entriegeln.

Nun auch mit Mildhybrid

Auch den Hyundai i30 Kombi kann man künftig mit sportlicher N-Line-Optik ordern. Foto: Hyundai

Mehrere Motoren des i30 werden von 48-Volt-Mildhybridtechnik unterstützt. Die Top-Aggregate, ein 1,5-Liter-Benziner mit 160 PS sowie ein 1,6-Liter-Diesel mit 136 PS, bieten standardmäßig die spritsparende Antriebsunterstützung. Beim 1,0-Liter-Benziner mit 120 PS ist das 48-Volt-System optional erhältlich. Die Basismotoren, ein neuer 1,5-Liter-Benziner mit 110 PS sowie der 1.6er-Diesel mit 115 PS, müssen weiter ohne Hybridtechnik auskommen.

Darüber hinaus gibt es neue Helferlein. Der Notbremsassistent des i30 reagiert künftig auch auf Radfahrer, außerdem gibt es einen Heckkollisionswarner, einen Totwinkel-Kollisionsverhinderer und einen Staufolge-Assistent. Letzterer kann automatisch im Stau anfahren, dem Vordermann folgen und dabei die Spur halten.

Die Markteinführung des neuen i30 hat Hyundai für den Sommer angekündigt. Zu den vermutlich leicht steigenden Preisen gibt es noch keine Informationen. Bislang kostete die Einstiegsversion rund 18.000 Euro. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein