Suzuki Across: Erstes SUV mit Plug-in-Hybrid

Suzuki bringt mit dem Across sein erstes SUV mit Plug-in-Hybrid. © Suzuki

Der japanische Autobauer Suzuki bietet sein erstes Modell mit Plug-in-Hybrid an. Der Across soll es auf eine Reichweite von 75 Kilometer bringen.

Der ab sofort bestellbare Suzuki Across kostet in der einzig angebotenen Ausstattung Comfort+ mindestens 56.810 Euro, für ein SUV in dieser Klasse ein stolzer Preis. Davon kann dann allerdings noch die Innovationsprämie abgezogen werden.


Sie beträgt für Plug-in-Hybride über einem Netto-Listenpreis von 40.000 Euro und einer elektrischen Reichweite von mindestens 40 Kilometern 5.925 Euro. Die ersten Fahrzeuge sollen noch im Laufe des Novembers ausgeliefert werden.

Gute Serienausstattung

Zum Serienumfang des Across zählen unter anderem 19-Zöller, LED-Scheinwerfer, Softtouch-Oberflächen innen und ein Infotainmentsystem mit großem 9-Zoll-Touchscreen. Außerdem an Bord sind beheizbarere Vorder- und Fondsitze, Lenkradheizung sowie zahlreiche Assistenten wie Abstandstempomat, Verkehrszeichenerkennung und Ausparkhelfer.

Angetriebenen wird der 4,64 Meter lange Across von zwei Elektro-Motoren mit 182 PS und 54 PS sowie einem 185 PS starken 2,5-Liter-Benziner. Das Trio mit 306 PS Systemleistung erlaubt die Wahl zwischen Front- und Allradantrieb sowie rein elektrisches Fahren. Letzteres soll dank einer 18,1 kWh großen Batterie bis zu 75 Kilometer weit möglich sein. Als Normverbrauch (WLTP) gibt Suzuki 1,0 Liter sowie 16,6 kWh an.

Optisch kann der Across seine Verwandtschaft mit dem Toyota RAV4 nicht leugnen. Suzuki hat diesen im Rahmen einer 2019 beschlossenen Kooperation mit Toyota übernommen. Verändert wurde hauptsächlich die Front, so dass der Across mit einem Suzuki-typischen Kühlergrill vorfährt. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein