«Diesel-Hybrid hat größtes Potenzial»

«Diesel-Hybrid hat größtes Potenzial»
Mercedes GLK Bluetec Hybrid © Foto: Daimler

Daimler wird im kommenden Jahr in den USA einen Benzin-Hybrid auf den Markt bringen. Die größte Perspektive habe jedoch die Kombination mit einem Dieselantrieb, so Mercedes Vetriebsvorstand Klaus Maier.

Der Autokonzern Daimler gibt dem Diesel-Antrieb weiterhin den Vorzug vor dem Hybrid. «Der Diesel ist dem aktuellen Benzin-Hybrid in vielen Fahrsituationen mindestens ebenbürtig, oft sogar überlegen», sagte Mercedes-Vertriebsvorstand Klaus Maier am Freitag auf der Leipziger Messe Auto Mobil International (AMI). «Wir sehen das größte Potenzial in der Kombination von Diesel und Hybrid.» Einen solchen kombinierten Diesel- und Elektroantrieb werde Daimler in der nächsten Generation der E-Klasse einführen, mit der 2010 gerechnet wird.

VW arbeitet an Diesel Hybrid

Als erster Hersteller hatte VW im Februar auf dem Autosalon in Genf einen Diesel-Hybrid präsentiert: den Golf TDI Hybrid. Mit der Einführung wird nicht vor 2010 gerechnet. Auch PSA Peugeot Citroen arbeitet bereits seit 2005 an dem als aufwändig, aber besonders verbrauchsarm geltenden Antriebskonzept. Die ursprünglich für 2010 geplante Markteinführung wurde aber im Februar auf 2011 verschoben.

Wegen der Beliebtheit des Hybrid vor allem in den USA werde Daimler im kommenden Jahr aber auch einen klassischen Benzin-Hybrid anbieten, sagte Maier. «Den werden wir im nächsten Jahr in der M- und S-Klasse auf den Markt bringen.» Zur Verbrauchsminderung setzt Mercedes daneben auch auf die von BMW bekannte Start-Stopp-Automatik, bei der sich der Motor bei Ampelstopps automatisch abschaltet. Ab Herbst bietet Mercedes das System zunächst in der A- und B-Klasse an. Der Verbrauch sinke dadurch um bis zu sieben Prozent. Beide Modelle werden in Leipzig erstmals gezeigt. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden