Neuauflage der Honda Super Cub

Die Honda Super Cub 125 kostet unter 4000 Euro. © Honda

Sie ist mit mehr als 100 Millionen Einheiten das meist gebaute Zweirad der Welt: die seit 60 Jahren produzierte Honda Super Cub.

Nun hat der japanische Motorradhersteller den Preis des neuen Rollers mit 125 cccm Hubraum verraten. Für das noch in diesem Jahr verfügbare Kultkrad verlangt Honda offiziell 3690 Euro.


Im Fall der Super Cub bekommt der Kunde eine schicke Retro-Optik geliefert, die gepaart ist mit solider Technik. Der luftgekühlte Zweiventiler mobilisiert dabei 9,7 PS und erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von immerhin 95 Stundenkilometern. Der Verbrauch soll bei gerade einmal 1,5 Litern Benzin auf 100 Kilometern liegen.

Einspritzmotor mit Vierganggetriebe

Der anspruchslose Einspritzmotor der Honda Super Cub ist mit einem fußgeschalteten Vierganggetriebe gekoppelt, das dank einer Fliehkraftkupplung auf einen Kupplungshebel verzichten kann und damit für ein ausgesprochen komfortables Fortkommen sorgt. Ein Backbone-Stahlrahmen verspricht hohe Stabilität, die Telegabel mit 2,6 Zentimetern Durchmesser bietet 10 Zentimeter Federweg.

Die vordere Scheibenbremse wird von einem ABS abgesichert. Das Rücklicht ist, wie der mit Tagfahrlicht gerüstete Scheinwerfer, mit LED bestückt. Außerdem gibt es eine Smart-Key-Funktion, das Cockpit bietet einen Mix aus Analog- und Digitalanzeigen. Gegenüber der zuletzt gebauten, nur in Japan und Südostasien erhältlichen, Super Cub C110 sind Lenker und Sitz in Gummi gelagert, auch die Fußrasten erhalten komfortsteigernde Gummiauflagen.

Selbst an ein Smart Key-Bedienungssystem hat Honda gedacht. Die neueste und stärkste Version des Multitalents Super Cub , 1964 von den Beach Boys mit dem Song „My little Honda“ geadelt, wird in den Farben Blau und Rot geliefert. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein