Honda spendiert Jazz einen Hybridantrieb

Ab 18.900 Euro

Honda rechnet mit Einbußen bei Absatz und Gewinn © Honda

Honda erweitert die Hybrid-Modellpalette. Nach dem Civic und dem Insight erhält nun der Verbrennungsmotor des Jazz Verstärkung.

Für das erste Hybridauto im Kleinwagensegment sind mindestens 18.900 Euro fällig: Mit diesem Basispreis startet im April der Honda Jazz mit kombiniertem Benzin- und Elektromotor, gab der japanische Hersteller bekannt. Damit ist die Hybridvariante exakt 2000 Euro teurer als ein vergleichbarer Benziner.

Ein Liter Ersparnis

Unter der Haube teilen sich ein 1,3 Liter großer Vierzylinder mit 65 kW/88 PS und ein Elektromotor mit 10 kW/14 PS die Arbeit. Der E-Motor unterstützt den Verbrenner beim Anfahren, dient beim Bremsen als Stromgenerator und kann den Jazz über kurze Strecken teilweise auch alleine antreiben. Dadurch geht der Verbrauch laut Honda gegenüber dem reinen Benziner mit 1,4 Litern Hubraum um gut 1,0 auf 4,5 Liter zurück (C02-Ausstoß: 104 g/km).

Das Design des Fünfsitzers ändert sich in der Hybridversion nicht. Auch der variable Innenraum bleibt erhalten. Allerdings verringert die Batterie unter dem Kofferraumboden das Stauraumvolumen um knapp ein Viertel auf 300 Liter. Durch Umklappen der Rückbank kann das Kofferraumvolumen auf 1320 Liter erweitert werden. (dpa/tmn)

Vorheriger ArtikelMercedes plant „kleinen“ CLS
Nächster ArtikelSprit sparen mit dem Navi
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.