Honda frischt Forza auf

Roller mit 15 PS

Der neue Forza. Foto: Honda
Honda erneuert den Forza. © Honda

Honda erweitert die Funktionen des Forza. Zudem setzen die Japaner auf Voll-LED-Leuchten.

Honda hat den 2015 eingeführten Achtelliter-Roller Forza für das kommende Modelljahr in einigen Details aufgefrischt sowie seine Funktionsausstattung erweitert. Die Optikretuschen fallen dezent aus: Der neue Forza wirkt moderner und erwachsener. Dazu tragen auch die Leuchten bei; die Japaner setzen künftig vorne und hinten auf Voll-LED-Licht mit markanter Nachtgrafik.


Darüber hinaus ist im Cockpit das Display zwischen den beiden Rundinstrumenten gewachsen. Außerdem bietet die Kommandozentrale künftig mehr Kontrollleuchten.

Honda Forza schafft bis zu 500 Kilometer

Hilfreich für den Alltag ist ein vom Lenker aus elektrisch verstellbares Windschild sowie ein um 5,5 auf 53,5 Liter vergrößertes Staufach unter der Sitzbank, das Platz für zwei Helme bietet. Das optionale 45-Liter-Topcase ist ferner an das Smart-Key-System gekoppelt und entriegelt entsprechend automatisch, wenn sich der Fahrer mit dem Signalgeber in der Tasche dem Fahrzeug nähert.

Bei der Antriebstechnik bleibt es beim 11 kW/15 PS starken Einzylinder-Viertaktmotor, der weiterhin eine Höchstgeschwindigkeit von 108 km/h erlaubt. Der Verbrauch bleibt ebenfalls unverändert bei 2,3 Litern je 100 Kilometer, was theoretisch Reichweiten bis 500 Kilometer ermöglicht. Einen Marktstarttermin für den aufgefrischten Forza 125 nennt Honda noch nicht. Der Preis von rund 5000 Euro dürfte, wenn überhaupt, nur leicht steigen. (SP-X)

Vorheriger ArtikelGebrauchter BMW 2er: Eine Eins für die Zwei
Nächster ArtikelSeat karbonisiert Leon ST Cupra
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein