Honda CBR 1000RR-R: Mehr Leistung für die Fireblade

EICMA Mailand

Die neue Honda CBR1000RR-R Fireblade hat 217 PS. © Honda

Der japanische Motorrradhersteller Honda hat auf der EICMA in Mailand die neue rundum erneuerte CBR1000RR-R Fireblade vorgestellt. Der Supersportler bekommt mehr Leistung.

Daneben wird die Fireblade mit einem verbesserten Fahrwerk und weiteren interessanten Details ins Modelljahr 2020 starten, wie die Japaner auf dem Branchentreff in der italienischen Metropole bekannt gaben.


Wichtigste Neuerung ist der komplett überarbeitete Vierzylinder-Reihenmotor, dessen Leistung auf 217 PS und 113 Newtonmeter Drehmoment gestiegen ist. Dank neuer Ventilsteuerung und Titanpleuel sowie eines besseren Kühlmanagements verträgt das Einliter-Aggregat höhere Drehzahlen von bis zu 14.500 Umdrehungen in der Minute.

Vorgänger hatte 192 PS

Beim Vorgängermodell der Fireblade mobilisierte der Motor „nur“ 192 PS und drehte bis maximal 13.000 Touren. Die Abgase entweichen künftig aus einer zusammen mit Akrapovic entwickelten Auspuffanlage mit Titan-Endschalldämpfer. Fahrfertig liegt das Gewicht der neuen Fireblade bei knapp über 200 Kilogramm. Fahrwerte wie auch Preise wurden auf der EICMA noch nicht genannt.

Neben dem Motor wurde auch das Fahrwerk tiefgreifend überarbeitet, sodass der Supersportler über eine noch bessere Fahrdynamik als das Vorgängermodell verfügen soll. So soll die neue Konstruktion in allen Bereichen mehr Steifigkeit bieten, außerdem kommt eine stabilere Hinterradschwinge zum Einsatz.

Neue Bremsanlage

Die neue Bremsanlage von Nissin mit radialen Vierkolben-Bremssättel am Vorderrad bietet ein zweistufiges ABS und sorgt dafür, dass man im Fall der Fälle auch sicher zum Stehen kommt. Zu den Detailverbesserungen an der neuen Fireblade gehören unter anderem in die Verkleidung eingelassene Winglets, die für mehr Abtrieb und damit ein bessere Fahrverhalten in Kurven sorgen sollen, gerade für einen Supersportler wie die Fireblade ein wichtiges Detail.

Honda verspricht zudem Verbesserungen bei der Traktionskontrolle und der Launch Control. Außerdem gibt es eine Wheelie-Kontrolle. Zu den weiteren technischen Neuerungen der CBR1000RR-R gehören LED-Scheinwerfer und ein Smart-Key-System sowie ein individuell konfigurierbares Fünf-Zoll-Farbdisplay im Cockpit. (SP-X)

Vorheriger ArtikelCupra Ateca: Kerniger Sound inklusive
Nächster ArtikelBMW steigert Gewinn um fast ein Drittel
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.