«Na, es ist halt Freitag, der 13.«

Gerhard Plattner © Foto: Werk

Kurzfristig hat Gerhard Plattner den geplanten Abstecher in die Ukraine aus dem Programm genommen. Keine guten Erinnerungen hat der Österreicher auch an seinen Stopp auf der Spritspar-Tour in Wien, wie er in seinem Tagebuch verrät.

Von Gerhard Plattner

Ich bin heute um Mitternacht in Bratislava aufgebrochen. Denn in der Nacht geht es am besten vorwärts. Gegen Mittag wollte ich in Uzgorod in der Ukraine sein. Man kann die Stadt - dort gibt es ein Skoda-Werk - von der Grenze aus sehen. Ich war auch wunderbar in der Zeit, bis ich an die Grenze kam und mich in ellenlangen Stau einreihen musste. Kein Wunder bei den Kontrollen: in eineinhalb Stunden wurden gerade einmal drei Autos abgefertigt. Auf der Gegenseite sah es auch nicht besser aus. Na bitte, es ist halt Freitag, der 13. Da habe ich kurzerhand kehrt gemacht und bin gleich weiter nach Warschau gefahren. So geht meine Reise eben nur durch 35 Länder Europas und ist um zehn Kilometer kürzer als ursprünglich geplant

Billiger Tankstopp fällt aus

Dennoch werde ich an der Tankstelle mehr Geld lassen müssen als ursprünglich geplant. In der Ukraine kostet der Liter Diesel umgerechnet nur 55 Cent. Da wollte ich natürlich volltanken. Macht aber nichts, dann fahre ich eben mit einem Tank die 1150 Kilometer Strecke von Wien nach Warschau durch. In Polen ist Diesel deutlich günstiger als in der Slowakei. Das ist dann die längste Etappe, die ihr fahre, ohne zu tanken.

Dabei kommt mir die Reichweite des Skoda Roomster 1.4 TDI voll zugute. Und das geht sich gut aus bei dem Verbrauch. Der Durchschnittswert liegt nach 11.138 gefahrenen Kilometern bei 4,57 Liter. Die durchschnittliche Geschwindigkeit hat sich durch die guten Straßen wieder an die 80 km/h-Marke herangetastet.

4300 Kilometer Reststrecke

Für 488,89 Liter Diesel habe ich bislang 540,41 Euro an den Tankstellen bezahlt. Ich habe also noch 469,59 Euro von meinem 1000-Euro-Startguthaben übrig. Das ist übrigens das letzte Mal, dass ich Ihnen den aktuellen Stand verrate. Jetzt sind Sie an der Reihe.

Schätzen Sie beim Gewinnspiel von Skoda auf der Autogazette, wie viel Geld ich am Ende noch übrig haben werde, und gewinnen Sie tolle Preise. Eine kleine Hilfe noch: ich habe noch rund 4300 Kilometer vor mir.

Und die bringe ich hoffentlich ohne einen weiteren Strafzettel hinter mich. Ja, ich habe einen kassiert. Und das als Österreicher ausgerechnet in Wien. Ich hatte kein Geld in die Parkuhr geworfen. Dabei stand ich dort nur wenige Minuten. Ich habe mich im Hotel nur erkundigt, wo ich den Wagen abstellen kann. Ein teurer Spaß übrigens: 21 Euro hat mich das gekostet.