Start-Ziel-Sieg für Formel E-Pilot Daniel Abt in Berlin

Daniel Abt (l.) und Lucas di Grassi freuen sich über ihren Doppelsieg in Berlin. © Audi/Kunkel

Es war der Tag von Daniel Abt und Lucas Di Grassi. Die beiden Fahrer des Teams Audi Sport Abt Schaeffler fuhren am Samstag beim Formel E-Rennen in Berlin zu einem souveränen Doppelsieg.

Dabei zeigte Abt eine grandiose Vorstellung. Nachdem sich der Audi-Werksfahrer im Qualifying nach einer souveränen Leistung die Pole Position sicherte, ließ er sich diesen Vorteil auch im Rennen nicht mehr nehmen. Mit einer durchdachten Fahrweise fuhr der 25-Jährige zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.


Nach 45 Runden hatte der Kerpener auf dem Rennkurs auf dem Tempelhofer Feld einen Vorsprung von 6,758 Sekunden auf seinen Teamkollegen Lucas di Grassi. „Das war der wohl wichtigste Sieg meiner bisherigen Karriere und ein unglaublicher Tag von Anfang bis Ende“, sagte Abt, nachdem er den Siegerpokal von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) entgegengenommen hatte. „Maximale Punkte mit der Pole-Position, dem Sieg und der schnellsten Runde und dann auch noch ein Doppelsieg für Audi – mein Dank geht an alle, die uns unterstützen. Heute wird richtig gefeiert!“, so Abt

Auch di Grassi mit Platz zwei zufrieden

Ausgesprochen zufrieden zeigte sich auch der Zweitplatzierte Lucas di Grassi. „Wir haben heute ein superschnelles Rennen gehabt. Nach einem schlechten Start ins Jahr haben wir uns bei Audi wieder gefangen. Jetzt liegen wir in der Teamwertung bereits auf dem zweiten Platz“, sagte di Grassi.

Der Titelverteidiger war im Qualifying mit seinem Audi e-tron FE04 die schnellste Runde gefahren, leistete sich in der „Super Pole“ dann aber einen kurzen Quersteher. In der Folge musste er vom fünften Startplatz ins Rennen gehen. Nach dem Start brauchte der Brasilianer nur zwölf Runden, um sich auf den zweiten Platz nach vorn zu arbeiten. Nach dem Boxenstopp schloss der Brasilianer zu seinem Teamkollegen Abt auf und fuhr anschließend Platz zwei souverän nach Hause. Der Drittplatzierte Jean-Eric Vergne im Techeetah hatte im Ziel bereits mehr als zwölf Sekunden Rückstand. Mit einem sechsten Platz durch Mitch Evans hat sich Panasonic Jaguar Racing in Berlin in den Punkterängen zurückgemeldet. Ein gutes Ergebnis für Evans, denn er hatte während des gesamten Rennens keine Funkverbindung zu seiner Boxencrew hatte. Der Neuseeländer hört zwar die Kommunikation des Teams, konnte seinerseits aber kein Feedback geben. Trotzdem steigerte er sich nach einer konstanten Fahrt gegenüber dem Qualifying um drei Plätze.

Audi war superschnell

Lucas di Grassi vom Team Audi Sport Abt Schaeffler war mit Platz zwei zufrieden.Foto: Audi

„Erst einmal Glückwunsch an Daniel, der den Sieg heute absolut verdient hat“, sagte di Grassi nach seinem vierten Podiumsergebnis in Folge. „Unser Audi war heute superschnell und der Konkurrenz überlegen, sodass wir den Sieg eigentlich nur unter uns ausmachen mussten. Nach dem Boxenstopp war ich an Daniel dran, aber mit meinem zweiten Auto hatte ich ein Problem, das wir analysieren müssen. Mit dem Doppelsieg ist für Audi ein Traum wahr geworden. Nachdem das Jahr für uns so schlecht angefangen hatte, liegen wir jetzt auf Platz zwei der Team-Meisterschaft.“

Es war ein fantastisches Rennen für uns“, sagte Audi-Motorsportch“ef Dieter Gass. „Der erste Doppelsieg für Audi seit dem werkseitigen Einstieg in die Formel E und der erste überhaupt für das Team – und das beim Heimspiel! Daniel hat das maximal Mögliche erreicht und Lucas den Tag für uns perfekt gemacht. Mein Glückwunsch gilt allen, die so hart dafür gearbeitet haben. Einen so großen Vorsprung sieht man bei einem Formel-E-Rennen sehr selten.“

„Ein Doppelsieg für Audi in Berlin ist einfach unglaublich“, sagte Teamchef Allan McNish. „Ein ‚Clean Sweep‘ auf heimischen Boden, besser als dieser Samstag in Tempelhof kann ein Tag einfach nicht sein. Ich bin unheimlich stolz auf das ganze Team!“ Das Team Audi Sport Abt Schaeffler hat derzeit 161 Punkte vor dem führenden Team von Techeetah (205). Auf dem dritten Rang liegt DS Racing mit 139 Zählern. Die Fahrerwertung führt nach wie vor der in Berlin Drittplatzierte Jean-Eric Vergne (Techeetah) mit 162 Zählern vor Sam Bird (DS Racing/122) und Felix Rosenqvist (Mahindra Racing/86) und Daniel Abt (85) an. Lucas di Grassi liegt mit 76 Zählern hinter Renault eDams-Pilot Sebastian Buemi auf Platz fünf. Das nächste Rennen findet am 10. Juni in Zürich statt.