Ford schließt Werk in Genk

Abbau der Überkapazitäten

Ford schließt Werk in Genk
Ford erweitert das Motorenangebot für den neuen Mondeo. © Ford

Ford reagiert auf die europäische Absatzkrise mit der Schließung des Werkes in Genk Ende des Jahres 2014. Dagegen werden die Kollegen in Saarlouis zwei weitere Modelle für die Produktion erhalten.

Ford wird Ende des Jahres 2014 das Werk in Genk schließen und die Produktionen umstrukturieren. Damit reagiert der Hersteller auf den Rückgang der Nachfrage in Westeuropa, der seit 2007 um über 20 Prozent geschrumpft ist. "Die vorgeschlagene Restrukturierung unserer europäischen Produktion ist ein grundlegender Teil unseres Plans, das Geschäft von Ford in Europa zu stärken und zu profitablem Wachstum zurückzukehren", sagte Stephen Odell, Vorsitzender und Chief Executive Officer, Ford of Europe.

Ford verlagert Produktion nach Valencia und Saarlouis

Rund 4300 Arbeitsplätze sind durch die Schließung betroffen. "Uns ist bewusst, welche Auswirkungen diese mögliche Restrukturierung auf unsere Mitarbeiter in Genk, ihre Familien, unsere Lieferanten und die örtlichen Kommunen hätte", so Odell weiter, "wir kennen und akzeptieren unsere soziale Verantwortung in einer solch schwierigen Situation, und wenn der Restrukturierungsplan bestätigt wird, werden wir sicherstellen, dass Unterstützungsmaßnahmen ergriffen werden, die die Auswirkungen für alle betroffenen Mitarbeiter verringern."

Die Produktion der bisherigen in Belgien gefertigten Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy wird den Plänen zufolge ins Montagewerk in Valencia verlegt. Die dortige Produktion des C-Max und Grand C-Max könnte dann nach Saarlouis verlegt werden. Ford kündigte an, Einzelheiten am Donnerstagnachmittag bekannt zu geben. (AG)

Keine Beiträge vorhanden