Ford sportlich in Goodwood

Facelift für Focus ST

Der modifizierte Ford Focus ST feiert Premiere in Goodwood.
Der modifizierte Ford Focus ST feiert Premiere in Goodwood. © Ford

Ford feiert beim legendären „Festival of Speed“ Premiere mit dem überarbeiteten Focus ST. Auch der Mustang gibt sein Stelldichein in Goodwood.

Ford zeigt sich beim "Festival of Speed" im britischen Goodwood ganz sportlich. Bei dem traditionellen Festival feiert der überarbeitete Focus ST gleich mehrere Premieren. Zum einen gibt es den sportlichen Kompakten erstmals auch als Dieselversion, zum anderen auch als Kombi. Die Preise werden rechtzeitig vor der Markteinführung im Herbst bekannt gegeben.

Ford Focus ST TDCI ein PS stärker als VW Golf GTD

Der zwei Liter große TDCI verfügt dabei mit 136 kW/185 PS über eine Pferdestärke mehr als der VW Golf GTD. Damit schafft er den Sprint in 8,1 Sekunden und ist so eine halbe Sekunde langsamer als das Pendant aus Wolfsburg. Ford gibt den auf der Rolle ermittelten Verbrauch mit 4,4 Litern auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß über 114 Gramm pro Kilometer entspricht.

Auf Benzinerseite befeuert weiterhin der zwei Liter große Ecoboost-Vierzylinder mit 184 kW/250 PS Limousine und Kombi. Mit dem Ottomotor vergehen lediglich 6,5 Sekunden bis zum Erreichen der 100 Stundenkilometer, 6,8 Liter werden für 100 Kilometer benötigt.

Ford Focus ST über 140.000 Mal verkauft

Neben einigen optischen Veränderungen erhält der neue Focus ST adaptiv mitlenkende Frontscheinwerfer für eine optimale Ausleuchtung der Straße sowie weitere Sicherheitssysteme wie den "Cross-Traffic Alert", der vor von sich rechts oder links nähernden Verkehrsteilnehmern warnt.

Beim "Active City Stop" leitet das Auto bei Bedarf sogar selbstständig den Bremsvorgang ein. Seit der Einführung des Focus ST im Jahr 2002 sind mehr als 140.000 Einheiten des sportlichen Kompakten in 40 Ländern verkauft worden.

Ford Mustang beim Bergrennen im Einsatz

Zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen können die Zuschauer den neuen Mustang sehen. Das Coupé mit einem fünf Liter großen Achtzylinder und 426 PS geht in der Supercar-Klasse beim Bergrennen an den Start. Auch das Cabrio ist vertreten, allerdings ohne Renneinsatz. Ford wird ab dem kommenden Jahr den Sportwagen auch in Europa anbieten. Neben dem V8 wird noch ein 2,3 Liter großer Ecoboost-Turbo mit 227 kW/309 PS zur Verfügung stehen. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelSeat Exeo: Verlässliche Kopie
Nächster ArtikelPeugeot schickt 807 in Rente
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.