Ford muss seinen Pick-up F-150 zurückrufen

Ford F 150
Der Ford F 150 ist weltweit das am häufigsten gebaute Auto. © Ford

Ford muss in Nordamerika 874.000 Fahrzeuge wegen Brandgefahr zurückrufen. Es handelt sich um den Pick-Up F-150.

Nach Angaben des zweitgrößten US-Autobauers sind von dem Rückruf neuere Jahrgänge seines Verkaufsschlagers F-150 sowie bestimmter anderer Modelle der schwergewichtigen F-Serie betoffen.

Wegen eines Kabeldefekts könne es zu Schäden an der Motorblockheizung kommen, warnte Ford. Es seien drei Fälle bekannt, in denen durch dieses Problem Feuer in Fahrzeugen ausgebrochen sei.

Ford sind keine Verletzungen bekannt

Man wisse aber bislang von keinen Verletzungen. Fords Vertragshändler sollen nun während eines Werkstattbesuchs prüfen, ob das entsprechende Kabel intakt ist. Sollte das nicht der Fall sein, wird es von den Händler ausgetauscht. Die Serviceaktion ist für die betroffenen Kunden natürlich kostenlos.

463.793 der zurückgerufenen Wagen betreffen laut Ford den kanadischen Markt, 410.289 die USA. Der US-Autoriese hatte für Nordamerika erst im September einen Rückruf von rund zwei Millionen Pick-up-Trucks wegen Rauch- und Feuergefahren angekündigt. Damals ging es ebenfalls um den Ford F-150. Es gab ein Problem mit Sicherheitsgurten, bei denen das Risiko übermäßiger Funkenbildung an den Gurtstraffern bestand.

Der Ford F-150 ist für den US-Autobauer ein absoluter Verkaufsschlager. Allein im vergangenen Jahr wurden von ihm rund 900.000 Einheiten abgesetzt. (AG/dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein