Ford erweitert Ecoboost-Motorenreihe

Premiere in Shanghai

Der neue Motor wird auch im Ford Fusion zum Einsatz kommen.
Der neue Motor wird auch im Ford Fusion zum Einsatz kommen. © Ford

Ford fügt einen Vierzylinder der Ecoboost-Motorenfamilie hinzu. Wie beim Dreizylinder wird der Benzindirekteinspritzer durch einen Turbolader unterstützt.

Ford setzt weiter auf Downsizing und erweitert die Ecoboost-Motorenreihe um ein 1,5-Liter-Aggregat. Wie schon beim kleineren Dreizylinder setzen die Kölner auch beim neuen Vierzylinder auf Benzindirekteinspritzung in Kombination mit einem Turbolader. Der neue Motor wird in einem Leistungsspektrum zwischen 110 kW/150 PS und 132 kW/180 PS angeboten und liegt damit auf dem Niveau des bisherigen 1,6-Liter-Triebwerks, allerdings soll er deutlich sparsamer sein. Ford spricht von bis zu 20 Prozent, die Fahrzeuge mit Ecoboost-Motoren gegenüber den bis dato verwendeten Antrieben weniger verbrauchen würden.

Erster Einsatz im Ford Mondeo

Dazu trägt auch die variable Nockenwellenverstellung bei. Im neuen Vierzylinder kommt erstmals bei Ford eine elektronisch gesteuerte Kupplung für den Riemenantrieb der Wasserpumpe zum Einsatz. So soll die Warmlaufzeit der Maschine reduziert werden.

Seine Premiere feiert der Motor auf der Shanghai-Auto Show ab Freitag in China. Zuerst eingesetzt wird er in der chinesischen Version des Ford Mondeo. Auch für den amerikanischen Ford Fusion, der weitgehend dem Mondeo entspricht, ist er vorgesehen. Entsprechend wird er auch den nächsten europäischen Mondeo antreiben, wenn dieser wohl 2014 auf den Markt kommen wird. (SP-X)