Ford nennt Preise für Focus ST

Erstmals auch als Diesel

Ford bietet den Focus ST erstmals auch als Diesel an.
Ford bietet den Focus ST erstmals auch als Diesel an. © Ford

Ford hat den neuen Focus ST eingepreist. Den sportlichen Kompakten gibt es in zwei Motorisierungen und Karosserievarianten.

Ford bietet den neuen Focus ST ab sofort ab 28.850 Euro an. Der Kompakt-Sportler kann erstmals auch mit einem Dieselmotor bestellt werden, der dann 800 Euro teurer ist. Der Aufpreis für die Kombi-Variante Turnier beträgt weitere 950 Euro.

Ford Focus ST erstmals als Diesel

Der zwei Liter große TDCI verfügt über 185 PS und damit über eine Pferdestärke mehr als das Golf GTD-Pendant aus dem Hause Volkswagen. Mit 4,2 Litern Verbrauch und einem CO2-Ausstoß von 110 Gramm pro Kilometer fährt der Selbstzünder in die Effizienzklasse A. Allerdings sollten dann nicht zu häufig die Sprintqualitäten von 8,1 Sekunden und auch die Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h ausprobiert werden.

Der ebenfalls zwei Liter große Benziner greift auf 250 PS zurück und erreicht bereits nach 6,5 Sekunden den dreistelligen km/h-Bereich, der Turnier benötigt 0,2 Sekunden länger. Das maximale Drehmoment von 360 Newtonmetern liegt zwischen 2000 und 4500 Umdrehungen pro Minute an, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 248 km/h erreicht. Auf der Rolle des Neuen Europäischen Fahrzyklus schluckt er Focus ST 6,8 Liter.

Drei Ausstattungsvarianten für Ford Focus ST

Das Sportfahrwerk erhielt an der Vorder- und Hinterachse neue Federn inklusive entsprechend abgestimmter Dämpfer, um die Kurven noch sportlicher angehen zu können. Steifere Fahrwerkslager und Querstabilisatoren führen zu einer optimierten Straßenlage. Zudem wurde die Traktion des Fronttrieblers verbessert.

Eine mittig platzierte Doppelauspuffanlage sowie erstmals eingesetzte multifunktionale Xenon-Scheinwerfer sowie Dachspoiler und Diffusor-Elemente grenzen sich vom Focus-Serienmodell ab. Im Innenraum empfangen mit Recaro entwickelte Sportsitze Fahrer und Beifahrer. Chrom- und Alu-Elemente dürfen nicht fehlen.

Drei Ausstattungsversionen stehen ebenso zur Wahl wie ein umfangreiches Sicherheitspaket mit ABS, elektronischer Bremskraftverteilung, ausschaltbarem ESP, Traktionskontrolle sowie mehreren Airbags. Auf Wunsch gibt es 19-Zoll-Leichtmetallräder. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelSkoda wird zur Renditeperle
Nächster ArtikelMercedes-AMG steigt bei MV Agusta ein
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.