Sorgenfrei mit gebrauchtem Ford C-Max

Ford C-Max. Foto: Ford
Den Ford C-Max gibt es in zwei Varianten. © Ford

Vans wie der Ford C-Max leiden unter SUV-sierung des Straßenverkehrs. Für manchen Zweck sind sie aber deutlich besser geeignet als die kompakten Crossover. Und wie schlägt sich der C-Max als Gebrauchter?

Die zweite Generation startete 2010 und rollt noch heute vom Hof des Ford-Händlers. Junge Gebrauchte gibt es daher viele, ein Blick in die einschlägigen Börsen lohnt sich vor allem für Familien und Menschen mit transportintensiven Hobbys.


Ford bietet den C-Max in zwei Karosserievarianten an, die beide auf der Struktur der dritten Focus-Generation basieren: Als „kurzen“ Fünftürer (4,38 Meter) mit drei variablen Einzelsitzen im Fond und als längeren Grand C-Max (4,52 Meter), der zusätzlich über praktische Schiebetüren verfügt. Eine dritte Sitzreihe gibt es bei beiden Versionen gegen Aufpreis. Nur ein kleiner Teil der online inserierten Fahrzeuge wurde werksseitig mit dieser Option ausgestattet.

C-Max mit variablem Sitzsystem

Die Sitze der zweiten Reihe können je nach Ausstattung verschoben werden. Durch die große Heckklappe lässt sich nicht nur Gepäck einfach einladen, sondern auch sperriges Transportgut. Das Kofferraumvolumen des normalen C-Max reicht von 432 bis 1.723 Liter, der des Grand C-Max fasst 475 bis 1.742 Liter Gepäck. Der Innenraum ist übersichtlich gestaltet und wurde mit dem 2015 durchgeführten Facelift gründlich überarbeitet: Etwa die Hälfte aller Tasten und Schalter fiel weg, die Bedienung läuft nun über Touchscreen und optional Spracherkennung.

Ebenfalls Teil der Modellpflege war eine Anpassung der Frontpartie beider Versionen an das aktuelle Ford-Gesicht. Wie vom Focus bekannt, ist das Fahrwerk eher sportlich als komfortabel abgestimmt. Etwas softer ist der größere Bruder Grand C-Max unterwegs. Die elektrisch unterstützte Lenkung ist sehr direkt und genau, für manche aber etwas spitz abgestimmt.

Motoren von 85 PS bis 182 PS Leistung

Für den C-Max gibt es Aggregate in einem Leistungsband von 63 kW/85 PS bis 134 kW/182 PS bei den Benzinern sowie 70 kW/95 PS bis 120 kW/163 PS bei den Selbstzündern. Auch eine Autogas-Variante wird angeboten. Erstmals setzte Ford beim C-Max seine sogenannten Ecoboost-Motoren ein. Kleine, aufgeladene Benzineinspritzer, die ähnlich sparsam sind wie die TSI-Aggregate von VW. Die Ecoboost- und einige Dieselvarianten sind mit Sechsgang-Getriebe und Start-Stopp-Automatik ausgestattet. Die Basisaggregate sind nicht zu empfehlen. Vor allem mit einem vollgeladenen Fahrzeug haben sie Mühe und gönnen sich dann einen Extraschluck Sprit.

Ein Familienauto muss vor allem sicher sein. Serienmäßig gibt es beim C-Max ESP, Sitze, die ein Durchrutschen unter dem Gurt verhindern, sowie eine Lenksäule, die sich bei einem Frontaufprall zusammenschiebt, um Beinverletzungen zu verhindern. Beim Euro-NCAP-Crashtest erhielten der C-Max sowie sein größerer Ableger im Jahr 2010 die höchste Punktzahl von fünf Sternen. Gegen Aufpreis sind diverse Assistenzsysteme erhältlich, darunter Müdigkeitswarner, Fahrspurassistent, Verkehrsschild-Erkennung sowie Totwinkel-Warner.

Die Bremsen sind als solide und standfest bekannt. Lediglich die karosseriebedingt schlechte Übersicht nach hinten kann problematisch werden. Empfehlenswert ist die zweite Ausstattungsstufe Trend, die neben einer manuellen Klimaanlage auch über elektrische Fensterheber hinten, beheizbare Außenspiegel, 12-Volt-Steckdose im Kofferraum sowie höhenverstellbaren Fahrersitz mit verstellbarer Lendenwirbelstütze verfügt.

Gute Ergebnisse beim TÜV

Der C-Max und seiner großer Bruder Grand C-Max sind gern gesehene Gäste bei den Sachverständigen. Im aktuellen TÜV-Report erreichen die Ford-Modelle überdurchschnittlich gute Werte. Außer kleinen Problemen bei Achsen und Licht haben die Prüfer kaum etwas zu beanstanden. Vor allem die langlebigen Bremsen und die rostfreien Auspuffanlagen lassen den Ford gut dastehen. Auch Rückrufe oder ausgeprägte Kinderkrankheiten sind diesem Van völlig fremd.

Dieser Ford ist ein idealer Begleiter für alle, die viel Platz suchen und dennoch ein etwas strafferes Fahrwerk wollen. Dazu lässt die gute Qualität dieses Vans die Fahrer recht sorgenfrei fahren. Die Auswahl an vernünftigen Fahrzeugen ist groß. Mindestens 8800 Euro sollten jedoch investiert werden. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein