Fiat schickt Ducato auf Expedition

Camper mit Allrad

Der Fiat Ducato 4x4 Expedition schafft es auch im Gelände.
Der Fiat Ducato 4x4 Expedition schafft es auch im Gelände. © Fiat

Fiat schickt Reisemobilfans ins Gelände. Der auf dem Caravan-Salon ausgestellte Ducato 4×4 Expedition wird aber wohl ein Einzelstück bleiben.

Für abenteuerlustige Reisemobilfans hat Fiat ein Konzeptfahrzeug entwickelt, mit dem man ins Gelände kann und dennoch nicht auf Komfort verzichten muss. Premiere feiert der Ducato 4x4 Expedition auf dem Caravan Salon in Düsseldorf (29. August bis 6. September).

Dach als Aussichtsplattform

Bereits auf den ersten Blick unterscheidet sich dieser spezielle Ducato von seinen zivilen Brüdern. Auf dem Dach befindet sich ein begehbarer Dachträger, der zweieinhalb Meter über dem Boden auch als Aussichtsplattform genutzt werden kann. Die in zwei Grautönen lackierte Karosserie hat der italienische Ausrüstungsexperte Olmedo mit Offroad-Elementen versehen. So verfügt er beispielweise über eine schützende Metallplatte vor dem Motor und eine vorne angeschraubte Seilwinde für Notfälle. Außerdem erhält das Konzeptfahrzeug Kunststoffbeplankung an Radkästen, großformatige All-Terrain Reifen und hat mehr Bodenfreiheit.

Damit sich der Urlauber nach einem spannenden Reisetag im Innenraum entspannen kann, hat Fiat mit dem Innenausstatter Tecnoform zusammengearbeitet. So gibt es zwei ausfahrbare Bildschirme und ein Soundsystem, sowie funktionale Einbaumöbel und viel Stauraum. Komfort soll auch das an den Stil von Pkw angelehnte Cockpit bieten. Zur Ausstattung gehören ein Halter für das Tablet sowie ein Entertainmentsystem samt integriertem Navigationssystem, Drehsitze, eine Rückfahrkamera.

Serienfertigung für Fiat Duacto 4x4 nicht vorgesehen

Das Konzeptfahrzeug baut auf einem Ducato Kastenwagen mit langem Radstand und Hochdach auf. Um den Antrieb kümmert sich ein Vierzylinder-Turbodiesel mit 110 kW/150 PS, der seine Kraft permanent auf alle vier Räder überträgt. Der französische Antriebsspezialist Dangel steuert dafür die nötige Technologie bei, so auch ein Mitteldifferenzial mit Visco-Kupplung. Eine Serienfertigung des Konzeptfahrzeugs ist nicht vorgesehen. Allerdings können Camper auf dem Caravan Salon oder auch online im Internet ihre Wünsche und Anregungen äußern. (SP-X)

Vorheriger ArtikelVW Golf Cabrio bunter auf neuen Felgen
Nächster ArtikelAusgestorbene und vergessene Marken
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.