Neue Motoren für Fiat 500L

Niedrige Verbräuche

Der Fiat 500L
Der Fiat 500L bekommt zwei neue Motoren. © Fiat

Für die Langversion des Fiat 500 bietet der italienische Autobauer nun zwei neue Motoren an. Sie leisten jeweils 105 PS und verfügen über einen effizienten Verbrauch.

Der italienische Autobauer Fiat bietet für den Kleinwagen 500L nun zwei neue Aggregate an. Der 0.9 TwinAir Turbo und der 1.6 16V Multijet leisten jeweils 77 kW/105 PS. Die beiden mit Turbolader ausgestatteten Motoren sollen sich durch ihre hohe Effizienz und Komforteigenschaften auszeichnen.

So kommt der 1.6 Liter 16V Multijet auf einen Verbrauch von 4,5 Liter (CO2-Wert 117 g/km) und das bei ausgesprochen dynamischen Fahrleistungen. In 11,3 Sekunden beschleunigt er von null auf 100 und seine Höchstgeschwindigkeit ist bei 181 km/h erreicht. Der Turbodiesel ist mit einem manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe verbunden.

Ausgedehntes Inspektionsintervall

Fiat weist darauf hin, dass das Inspektionsintervall für den Fiat 500L mit dem Turbodiesel auf 35.000 Kilometer beziehungsweise alle zwei Jahre ausgedehnt ist. Das bedeutet, dass er pro 100.00 Kilometer einmal weniger zum Service muss.

Der 0,9 Liter große TwinAir-Motor soll sich laut Hersteller mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 4,7 Liter pro 100 Kilometer (CO2: 112 g/km) zufrieden geben. Das 875 Kubikzentimeter große TwinAir-Triebwerk beschleunigt mit seinen 105 PS den Kleinwagen in 12,3 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Während der Fiat 500L TwinAir ab sofort verfügbar ist, erfolgt der Marktstart des 1.6 16V Multijet in den wichtigsten europäischen Märkten Mitte März. (AG)

Vorheriger ArtikelNeuer Nissan Note wird dynamischer
Nächster ArtikelBeste Sommerreifen seit 40 Jahren
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.