Reisewelle bremst Verkehr auf Autobahnen

Stau bei Leverkusen. Foto: dpa
Stau auf der A1. © dpa

Autofahrer müssen sich in Geduld üben, denn es wird wieder voll auf den Autobahnen. Dafür sorgt die Reisewelle aufgrund des Beginn der Herbstferien in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen.

Daneben können auch Reisende aus Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und im Saarland für zusätzlichen Verkehr sorgen. Denn in diesen Bundesländern beginnt die zweite Ferienwoche.


Darüber hinaus sorgen auch mehr als 530 Baustellen für Beeinträchtigungen. Nach der ADAC-Stauprognose ist die Staugefahr freitags zwischen 13 und 20 Uhr, samstags von 11 bis 15 Uhr sowie sonntags von 16 bis 20 Uhr am größten. Das sind die besonders belasteten Strecken:

Großräume Hamburg, Frankfurt und München
Fernstraßen von und zur Nord- und Ostsee
A 1 Hamburg – Bremen
A 3 Frankfurt – Nürnberg – Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
A 7 Hamburg – Flensburg
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95/ B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 96 München – Lindau
A 99 Umfahrung München

Reisende müssen sich auch im Ausland auf Staus einstellen. Das trifft beispielsweise auf die österreichische West-, Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn sowie die Schweizer Gotthard- und San-Bernardino-Autobahn zu. Ferner kann es auf der italienischen Brennerautobahn sowie an den bayerischen Grenzübergängen Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim) zu Verzögerungen wegen Grenzkontrollen kommen. Um möglichst stressfrei ans Ziel zu kommen, sollten Sie den aktuellen Staumelder der Autogazette nutzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein