Tödliche Unfälle mit Fahrradfahrern steigen

Bericht der EU-Kommission

In Europa ist die Zahl der Verkehrstoten am niedrigsten
In Europa ist die Zahl der Verkehrstoten am niedrigsten © dpa

Auf Europas Straßen sterben immer mehr Fahrradfahrer. Die Zahl der Todesopfer stieg von 2010 bis 2012 um sechs Prozent. Das geht aus einem Bericht der EU-Kommission hervor.

Auf Europas Straßen sind in den vergangenen Jahren mehr Fahrradfahrer gestorben als zuvor. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur Straßenverkehrssicherheit hervor, den die EU-Kommission am Montag in Brüssel vorgestellt hat. Demnach stieg die Anzahl getöteter Radfahrer zwischen 2010 und 2012 um sechs Prozent.

Mehr Radfahrer unterwegs

Der Anstieg ist nach Einschätzung der EU-Kommission zumindest zum Teil darauf zurückzuführen, dass mehr Menschen Rad fahren. Bei allen anderen Gruppen von Verkehrsteilnehmern wie Auto- oder Motorradfahrern sank die Zahl der Todesfälle im gleichen Zeitraum. Insgesamt gab es einen Rückgang um 11 Prozent zwischen 2010 und 2012 und von 8 Prozent im vergangenen Jahr. Nach vorläufigen Schätzungen sind 2013 etwa 26 200 Personen im europäischen Straßenverkehr gestorben.

Am sichersten sind die Straßen nach Angaben der EU-Kommission in Großbritannien, Schweden, den Niederlanden (hier jüngste Zahl von 2010) und Dänemark. Dort starben 2013 jeweils etwa 30 Menschen pro Million Einwohner im Verkehr. Deutschland lag mit 41 Toten ebenfalls unter dem EU-Durchschnitt von 52 Toten. Trauriger Spitzenreiter war Rumänien mit 92 Toten, gefolgt von Polen und Luxemburg (je 87 Tote) sowie Kroatien und Lettland (je 86 Tote). (dpa)