Volvo V60 T8 AWD: Spaß neu definiert

Unterwegs mit Plug-in-Hybrid

Volvo V60 T8 AWD: Spaß neu definiert
Der Volvo V60 T8 Twin Engine AWD Polestar Engineered ist das Topmodell der Baureihe. © Volvo

Volvo geht seinen eigenen Weg – und hat damit Erfolg. Doch passt es zu einem Modell wie dem V60 T8 AWD Polestar Engineered, ihn wie alle Neuwagen des schwedischen Autobauers bei 180 km/h abzuregeln?

Schließlich handelt es sich dabei um das Topmodell der Baureihe. Der von uns getestete Kombi ist dabei nicht nur mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb ausgestattet, sondern fährt zudem auch noch in der besonders sportlich gestylten Polestar-Variante vor. Wer sich ein solches Auto zulegt, der tut dies ganz bewusst – und dabei spielen auch sportliche Erwägungen eine ausschlaggebende Rolle.


Wäre es da nicht angezeigt gewesen, dieses Modell von der Volvo-Selbstverpflichtung einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h auszunehmen? Mitnichten. Doch wo bleibt der Spaß und vor allem die Sportlichkeit? Sie sind vorhanden, und das nicht zu knapp. Denn der Spaß fängt nicht jenseits der 180 km/h an, sondern weit davor. Der Weg ist bekanntlich das Ziel. Was sich abgedroschen anhört, passt aber ziemlich gut auf diesen sportlich getrimmten Schweden-Kombi.

Leistung von 405 PS

So bringt es der V60 mit der Kraft der zwei Motoren auf eine Leistung von 405 PS. Davon steuert der Vierzylinder-Benziner allein 318 PS bei. Auf die sonst bei Plug-in-Hybriden übliche Angabe der Systemleistung verzichten die Schweden. 405 PS für ein knapp über zwei Tonnen schweres Auto lassen sich sehen, noch besser lassen sie sich fahren. Damit wären wir bei dem eben skizzierten Spaßfaktor: Wer dieses Auto sportlich bewegen will, der hat dazu alle Möglichkeiten: die Leistung ist mehr als ausreichend, die Fahrdynamik hervorragend (der Allradantrieb tut sein Übriges) und selbst der Komfort ist für ein derart sportlich konzipiertes Auto wirklich gut.

Das Cockpit des Volvo V60 T8 AWD Polestar Engineered. Foto: Volvo

Doch der Reihe nach: die Kombination aus Benziner und dem 87 PS starken E-Motor sorgen in Kombination mit der hervorragend abgestimmten Achtgangautomatik dafür, dass man in gerade einmal 4,6 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen kann. Das Drehmoment von 430 Nm liegt bei 4500 Touren in der Minute an. Das sieht nicht nur auf dem Datenblatt gut aus, sondern fühlt sich noch besser an, vor allem auf kurvigen Straßen. Klar, man kann den V60 auf der Autobahn bis zu 180 km/h hochbeschleunigen, bevor die Elektronik dem Vorwärtsdrang Einhalt gebietet. Aber der richtige Spaß beginnt dann, wenn man zum Überholen ansetzt und beim Kick aufs Gaspedal in die Sportsitze gedrückt wird. Wie souverän dieser Volvo seine Kraft bereit stellt, davon kann man nicht genug bekommen.

Souverän dank Allrad

Seine besonderen Stärken spielt der V60 aber vor allem abseits der „German Autobahn“ aus. Beispielsweise dann, wenn man mit ihm wie wir im niedersächsischen Weserbergland unterwegs ist. Wer mit ihm einmal die 13 Kurven von Brevörde hinauf nach Ottenstein gefahren ist, der weiß, dass Spaß beim Autofahren nicht dort beginnt, wo die Tachonadel auf 250 km/h steht, sondern dort, wo ein Auto zeigt, was es kann. Schnell kann bekanntlich jeder, aber souverän durch kurvige Landstraßen zu fahren, hat eine andere Qualität: Und hier lässt sich der V60 wenig vormachen. Mit seinem Sportfahrwerk liegt er satt auf der Straße, die Lenkung spricht direkt an, gibt eine gute Rückmeldung. Volvo hat beim Fahrwerk dabei eine gute Abstimmung gefunden. Es ist zwar straff abgestimmt, aber komfortabel genug, damit man nicht genervt auf die gerade nach dem Winter vielen Schlaglöcher und Fahrbahnunebenheiten reagiert.

Doch wie schaut es mit dem Plug-in-Hybrid unter Effizienzgesichtspunkten aus? Wird er seinem Anspruch gerecht, den Verbrauch deutlich zu senken? Nun ja: Der in Aussicht gestellte Verbrauch von 2,2 Liter ist Wunschdenken. Wir kamen bei unseren Testfahrten auf einen Durchschnittsverbrauch von knapp über sechs Liter – bei einem hohen Stadtanteil. Wer vor allem auf der Autobahn unterwegs ist – wo ein Plug-in-Hybrid kaum sinnstiftend ist, der kann locker zwei Liter mehr einrechnen. Wohlgemerkt: Wir sprechen von einem Auto mit einer Leistung von 405 PS.

Um die 50 Kilometer Reichweite

Der Volvo V60 T8 Twin Engine AWD Polestar Engineered fährt maximal 180 km/h schnell. Foto: Volvo

Die Elektrische Reichweite wird mit 55 Kilometer angegeben, Je nach Fahrprofil und vor allem Fahrstil kann man in den Bereich von 50 Kilometer kommen. Wie immer bei Plug-in-Hybriden gilt auch hier: Dieser Antrieb macht nur Sinn, wenn Kundinnen und Kunden auch willens sind, die Batterie zu laden. Volvo jedenfalls lässt wissen, dass das Gros seiner Kunden auch zum Ladekabel greift.

Der V60 T8 Polestar Engineered jedenfalls ist ein Auto, was nicht nur gut ausschaut, sondern auch viel Spaß macht. Dafür muss man indes auch bereit sein, tief in die Tasche zu greifen: die Basisversion steht mit 69.500 Euro in der Preisliste. Für unseren Testwagen werden 82.200 Euro aufgerufen. Dann hat man indes auch alle Nettigkeiten von Sicherheits-, Licht- und Sichtpaketen bis hin zum Infotainmentsystem samt Soundsystem von Bowers & Wilkins an Bord, die die Aufpreisliste zu bieten hat.

Keine Beiträge vorhanden