Toyota Yaris: Ein Kleinwagen mit Charakter

Der neue Toyota Yaris steht in den Startlöchern. Ihn gibt es mittlerweile in vierter Generation. © Toyota

Der Toyota Yaris startet in seine vierte Generation. Der Kleinstwagen macht dabei viele Dinge besser als sein Vorgänger.

Dennoch bleibt er sich treu als besonders kurzer Vertreter seines Segments, trumpft also mit nahezu gleicher Außenlänge (3,95 Meter) bei der Parkplatzsuche in der Stadt auf. Allerdings gibt es fünf Zentimeter mehr Radstand, um gewachsenen Raumansprüchen der Kundschaft Rechnung zu tragen. Außerdem rollt er satter, weil vier Zentimeter flacher an, während die Breite um fünf Zentimeter anwuchs.


Auf den ersten Blick wirkt der neue Yaris selbstbewusst eingepreist, startet er doch bei wenigstens 15.391 Euro für den Einliter mit 92 PS, während die üppig ausstaffierte „Premier Edition“ als 116 PS starke Hybrid-Variante mit 25.140 Euro zu Buche schlägt.

Basis bereits mit guter Ausstattung

Allerdings kommt schon die Basis alles andere als mager daher. Umfangreiche autonome Bremsfunktionen inklusive Fußgänger-Erkennung und Kreuzungsassistent, zahlreiche connected Services und sogar ein adaptiver Tempomat sind eingepreist. Die gemittelten Verbräuche pendeln sich je nach Version zwischen 2,8 und 5,1 Litern je 100 Kilometer ein.

Da der Verkaufsanteil der Einliter-Variante hierzulande nicht einmal zehn Prozent betragen soll, hat Toyota auf deren dynamische Präsentation gleich verzichtet – demnach starten wir mit dem 1,5 Liter großen Benziner (125 PS), dessen Volumen die Ingenieure übrigens ebenso aus drei Töpfen generieren. Und neben einer CVT-Automatik bietet Toyota ein manuelles Sechsgang-Getriebe, um die fahraktiven oder preissensiblen Interessenten bei der Stange zu halten.

Gutes Raumgefühl

Im Innenraum vermittelt der Yaris ein gutes Raumgefühl – jedenfalls gilt das für die erste Reihe. Im Fond fällt das Platzangebot trotz gewachsenen Radstands nicht üppiger aus als beim Vorgänger, der Radstandgewinn wirkt sich gänzlich auf den Platz vorn aus. Produktspezialist Marvin Inden-Lohmar erklärt das mit den Bedürfnissen der Klientel, die selten mit mehr als zwei Insassen unterwegs sei. Insofern geht die Kniefreiheit hinten zwar Ordnung, wer häufig weitere Reisen mit mehr als zwei Personen bestreitet, hat Alternativen.

Innen geht es im Toyota Yaris auf Wunsch edel zu. Foto: Toyota

Der dezent sirrenden Dreizylinder ist ein feines Stückchen Maschinenbau. Der Benziner schiebt den Eintonner munter, wenngleich nicht ungestüm an und reicht für diverse Anwendungen. Mit dem leistungsverzweigten Hybridstrang (116 PS) gibt es ein bisschen weniger Kraft bei rund einhundert Kilogramm mehr Gewicht, aber dennoch fährt der mit zwei Triebwerken ausgerüstete Japaner recht souverän. Das mag nicht zuletzt am kräftigen Drehmoment (141 Newtonmeter) der E-Maschine liegen, die beflissen mithilft, den Kleinwagen zu beschleunigen.

Grundsätzlich werkelt unter dem Blech die gleiche Technik wie bei den früheren Toyota-Hybriden: Verbrenner und E-Aggregat hängen – vereinfacht ausgedrückt – gemeinsam an einem Planetengetriebe, was geschmeidiges elektrisches Anfahren erlaubt und keinerlei Rucke bei der Übersetzungsveränderung zur Folge hat. Zwar verrät Toyota nicht die Kapazität der inzwischen auf Lithium-Ionen-Technik umgestellten Batterie, aber Ingenieur Keisuke Morisaki von der europäischen Toyota-Zentrale erklärt, dass das lautlose Aggregat mehr booste als früher und gut sei für zwei Kilometer rein elektrische Fahrt, die in der Spitze bis zu 130 km/h schnell werden kann.

Umfangreiches Assistenzpaket

Auch das Heck des Toyota Yaris lässt sich sehen. Foto: Toyota

Zum Schluss noch ein Wort zu den ästhetischen Belangen: Der Toyota Yaris ist zwar ein waschechter Südfranzose, zumindest ist sein Design in Nizza entstanden. Produziert wird der Kleinwagen im (nord-) französischen Valenciennes. Im Vergleich zu anderen asiatischen Marken bleibt Toyota aber dem japanisch angehauchten Stil treu, leistet sich etwas mehr Schwung in der Linienführung, als das bei hiesigen Gestaltern der Fall wäre.

Jedenfalls ist der neue Toyota Yaris ein Charakter-Kleinwagen, präsentiert sich klar positioniert mit seiner betont kompakten Außenhaut. Viel Technik macht die neue Generation interessant, und das bezieht sich keineswegs bloß auf die umfangreiche Fahrerassistenz. Beim Infotainment hat Toyota draufgelegt, bietet jetzt sogar ein Head-up-Display, das die Informationen gleich in die Windschutzscheibe projiziert und nicht auf ein billig wirkendes, kleines Plexiglas-Scheibchen.

Mechanische Anzeigenadeln sind Schnee von gestern, der Yaris präsentiert Drehzahl und Tempo per Display. In der Mitte des immer noch in klassischer „Tachometer“-Manier gestylten Kombiinstruments prangt ein fein integrierter Multifunktionsbildschirm, um den Achtzöller auf der Mittelkonsole zu unterstützen. Dass der Yaris auch mit umfangreichen Navigationsfunktionen sowie einer Smartphone-Integration aufwartet, bedarf keiner Diskussion. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein