SsangYong Musso: Koreaner mit Benz-Motor

SsangYong Musso: Koreaner mit Benz-Motor
SsangYong Musso

SsangYong hat den deutschen Markt wieder für sich entdeckt und versucht mit dem überarbeiteten Modell Musso sein Glück. Der Pick Up im US-Stil wird von einem Mercedes-Motor angetrieben.

Kai Petersen

Seit knapp einem Jahr ist SsangYong wieder auf dem deutschen Markt aktiv. Nach dem sportlichen SUV Rexton stellen die Asiaten nunmehr einen alten Bekannten im ungewöhnlichen Look vor. War der geräumige Musso bereits in den 90er Jahren der Bestseller bei SsangYong, gibt es den Geländewagen nun als rustikalen Pick Up.

Doppelkabine und Ladedeckel

Hinter dem Fahrer ist Platz für zwei Personen.

Bis zur B-Säule zeigt sich der Musso Sports, abgesehen von leichten Modellpflegemaßnahmen, unverändert. In der zweiten Reihe gibt es eine geräumige Doppelkabine, die Platz für bis zu drei Personen bietet. Dahinter - ganz im Look der bekannten US-Pick-Ups - wird der übliche Kofferraum von einer hohen Ladefläche ersetzt. Der Laderaum ist mit einer aufklappbaren Platte gegen Blicke und Langfinger geschützt. Zudem gibt es eine Anhängelast von 3.450 Kilogramm.

Angetrieben wird der SsangYong Musso von einem älteren Dieselmotor von Mercedes-Benz. Der 2,9-Liter große Turbodiesel mit 88 KW/120 PS verrichtete leicht modifiziert ehemals unter anderem in der alten E-Klasse eine solide Arbeit.

Als PKW eingestuft

Große Ladefläche

Der Basispreis für den SsangYong Musso Sports 290 S liegt bei 22.900 Euro. Der unter anderem mit Klimaautomatik und Alufelgen ausgestattete Musso Sports Luxus kostet 1.000 Euro mehr.

Gewerbliche Nutzer wird ein Fakt besonders freuen: In der Versicherung wird der Musso Pick Up als PKW eingestuft.

Keine Beiträge vorhanden