Solide und schmucklos

VW Caddy Maxi Life 1.9 TDI

Der Caddy Maxi Life 4x4 © Foto: VW

Während anderswo im VW-Reich schon längst das Common-Rail-Zeitalter angebrochen ist, fährt der Caddy noch mit einem Pumpe-Düse-Selbstzünder. Handwerker und Familien sind eben belastbar.

Von Michael Hoffmann

Den Caddy Maxi bietet Volkswagen ab sofort auch mit Allradantrieb an. Äußerlich so solide wie schmucklos will die als Kastenwagen und bis zu siebensitzige Großraumlimousine erhältliche Langversion mit solidem Nutzwert, großem Raumangebot und sicherer Traktion überzeugen. Als einzige Motorisierung steht der bekannte 1,9-Liter-Diesel mit 77 kW/105 PS zur Verfügung. Die Preise starten bei 20.415 Euro netto für den Kastenwagen, die Familienvariante «Life» ist ab 24.841 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

Verwirrendes Angebot

So langsam wird es kompliziert im Kleintransporter-Angebot von VW: Es gibt den normalen Caddy als Kastenwagen und Kombi mit fünf oder sieben Sitzen, mit Benzin-, Diesel- oder Erdgasmotor, als sparsame Bluemotion-Variante, mit Frontantrieb oder «4motion»-Allradantrieb. Und es gibt den 47 Zentimeter längeren Caddy Maxi, ebenfalls als Kastenwagen oder als Pkw-Variante «Life» mit fünf oder sieben Sitzen - und nun auch mit Allradantrieb. Dieser besteht aus einer elektronisch geregelten Haldex-Kupplung, die die Antriebskraft variabel zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt und bei Bedarf bis zu 100 Prozent des Antriebsmoments auf die Hinterräder leitet. Die hängen an einer klassischen Starrachse mit Blattfedern, die sich auf Geröll und Schotter durch Robustheit auszeichnen und auf normalem Untergrund kaum Komforteinbußen bringt.

Stattlicher Aufpreis

Der Caddy Maxi Life 4x4 Foto: VW

Der Pumpe-Düse-Diesel des Caddy ist bei VW eigentlich nicht mehr State-of-the-art - inzwischen ist man auf Common-Rail umgestiegen. Doch die Handwerker und andere Kleingewerbetreibende, die den Caddy als Kleintransporter nutzen, dürfen sich am rauen Motorlauf nicht stören. Und die Familien, die sich für den «Life» entscheiden, mögen sich freuen, dass die Allradvariante im Unterschied zu den Frontantriebsversionen mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe, Berganfahrassistent und serienmäßigem Partikelfilter ausgerüstet ist. Die bessere Traktion auf nassen und rutschigen Straßen bezahlt der Kunde nicht nur mit einem stattlichen Aufpreis von gut 3.400 Euro, sondern auch durch einen höheren Kraftstoffkonsum. Allradantrieb und das Zusatzgewicht von etwa 80 Kilogramm treiben den Verbrauch der Pkw-Variante Life um einen halben Liter auf 6,8 Liter je 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß legt von 166 g/km auf 179 g/km zu.

Bis 1,5 Tonnen an den Haken

Der Caddy Maxi Life 4x4 Foto: VW

Neben dem gutmütigen Fahrverhalten, dessen Agilität allerdings durch den hohen Karosserieaufbau eingeschränkt wird, gefällt der Caddy Maxi in erster Linie durch seinen Nutzwert. In der Pkw-Version fühlen sich bis zu sieben Passagiere in drei Sitzreihen angemessen aufgehoben, auch weil der Einstieg durch die beiden seitlichen Schiebetüren so souverän gelingt. Selbst bei voller Bestuhlung bleiben noch 380 Liter Kofferraumvolumen übrig, in fünfsitziger Konfiguration steigt es auf 1.350 Liter an. Zudem kann der Allrader bis zu 1.500 Kilogramm Anhängelast an den Haken nehmen. Gute Materialqualität, das typische VW-Instrumentarium und bequeme Sitze vermeiden außerdem jeglichen Anflug spröden Nutzfahrzeug-Charmes. Der Kastenwagen ist im Vergleich innen etwas einfacher gehalten. 731 Kilogramm Zuladung, 4 200 Liter Ladevolumen und eine bis zu 2,36 Meter lange Ladefläche sind hier die Argumente, die Gewerbetreibende überzeugen sollen. (mid)